Samstag, 21. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 568360

2015 - Ein gutes Jahr für Sachsen

Der sächsische Arbeitsmarkt im Dezember und im Jahr 2015

Chemnitz, (lifePR) - Im Dezember waren wieder mehr Menschen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahr entwickelt sich der Arbeitsmarkt weiter positiv. Bei einer Arbeitslosenquote von 7,7 Prozent waren in Sachsen insgesamt 163.400 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Damit lag die Arbeitslosenquote und Arbeitslosenzahl in einem Dezember auf bisher geringstem Niveau.

Auch im Jahresdurchschnitt 2015 sank die Zahl der arbeitslosen Menschen und erreichte das geringste Niveau seit der Erfassung der Arbeitslosenstatistik im Jahr 1991. Mit durchschnittlich 174.300 arbeitslosen Frauen und Männern lag die Arbeitslosenquote im Jahresdurchschnitt bei 8,2 Prozent. Damit wurde zum zweiten Mal die Neunprozentmarke unterschritten.

"Das Jahr 2015 war auf dem sächsischen Arbeitsmarkt das Jahr der Rekorde. In allen zwölf Monaten des Jahres haben wir die geringsten Arbeitslosenzahlen und Arbeitslosenquoten für den jeweiligen Monat erreichen können. Auch die Zahl der zu besetzenden Stellen war in den vergangenen Monaten hoch wie nie zuvor. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung erreichte zwar nicht ihren bisherigen Höchststand, jedoch den höchsten Stand seit 16 Jahren. Zurückzuführen sind diese guten Ergebnisse auf die stabile Konjunktur und auf demografische Effekte, die beispielsweise den Rückgang der Arbeitslosigkeit unterstützt haben. Das ist eine gute Grundlage für die bevorstehenden Herausforderungen. Denn wir werden arbeitslose Frauen und Männer, die bisher zu wenig von der positiven Entwicklung profitieren haben, noch individueller unterstützen und wir wollen ausländischen Menschen bei der Integration in unsere Gesellschaft helfen", sagte Dr. Klaus Schuberth, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit (BA).

Arbeitslosenzahl im Dezember: 163.390
Arbeitslosenzahl im Vormonatsvergleich (158.548): +4.842 oder +3,1 Prozent
Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich (178.520): -15.130 oder -8,5 Prozent
Arbeitslosenquote im Dezember: 7,7 Prozent
Arbeitslosenzahl im Jahresdurchschnitt 2015: 174.319
Arbeitslosenzahl im Vergleich zu 2014 (187.494): -13.175 oder -7 Prozent
Arbeitslosenquote im Jahr 2015: 8,2 Prozent

Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosigkeit ist im Monatsverlauf in einem üblichen Umfang gestiegen. Im Dezember waren in Sachsen 163.390 Menschen arbeitslos gemeldet, 4.842 mehr als im November. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 15.130 Menschen weniger arbeitslos.

Im Dezember wurden 25,6 Prozent aller Arbeitslosen (41.846) im Rechtskreis SGB III von einer Agentur für Arbeit und 74,4 Prozent (121.544) im Rechtskreis SGB II von einem Träger der Grundsicherung betreut. Im Vergleich zum Vormonat sind sowohl in den Arbeitsagenturen als auch in den Jobcentern mehr Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, im Vergleich zum Vorjahr jedoch deutlich weniger.

Die Arbeitslosenquote belief sich im Dezember auf 7,7 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat stieg die Quote um 0,2 Prozentpunkte und im Vergleich zum Vorjahr sank sie um 0,7 Prozentpunkte. Im Bereich der Arbeitslosenversicherung lag die Arbeitslosenquote bei zwei und im Bereich der Grundsicherung bei 5,7 Prozent.

Im Jahresdurchschnitt 2015 waren 174.319 Menschen arbeitslos gemeldet, 13.175 weniger als im Jahr 2014. Die Arbeitslosenquote im Jahr 2015 lag mit 8,2 Prozent zum zweiten Mal in Folge unter der Neunprozentmarke und das vierte Mal in Folge im einstelligen Bereich.

Beschäftigung

Im Oktober 2015 waren in Sachsen nach ersten Hochrechnungen rund 1,556 Millionen Frauen und Männer sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Mit einem Zuwachs von 25.900 hält der Beschäftigungsanstieg gegenüber dem Vorjahr an und liegt bei aktuell 1,7 Prozent.

Den kräftigsten Beschäftigungsaufbau gab es im Sozialwesen (plus 4.800). Auch im Bereich Verkehr und Lagerei (plus 4.200), in der wirtschaftlichen Dienstleistung (plus 4.100), sowie im Handel, der Instandhaltung und Reparatur von Kfz (plus 3.900) sind mehr Menschen beschäftigt als vor einem Jahr. Einen kräftigen Beschäftigungsaufbau gab es weiterhin im Gastgewerbe, im Gesundheitswesen im Bereich der freiberuflichen und wissenschaftlichen Dienstleistungen sowie im Verarbeitenden Gewerbe.

Damit wächst die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung weiter und erreicht den höchsten Stand in einem Oktober seit dem Jahr 1999. Damals waren in Sachsen rund 1,574 Millionen Menschen in sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnissen beschäftigt.

Arbeitskräftenachfrage

Aktuell sind in den sächsischen Arbeitsagenturen und Jobcentern insgesamt 28.247 freie Stellen gemeldet. Damit liegt die Arbeitskräftenachfrage um 1.096 Stellen unter dem Niveau des Vormonats und um 5.193 Stellen über dem des Vorjahres.

Allein im Dezember haben sächsische Betriebe insgesamt 7.524 freie Stellen gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat wurden von sächsischen Unternehmen 2.194 Stellen weniger gemeldet. Im Vergleich zum Dezember 2014 stieg die Nachfrage um 102 gemeldete Stellen.

Die meisten freien Stellen meldeten im Dezember die Unternehmen aus der Zeitarbeit (2.359). Einen hohen Bedarf haben daneben Betriebe aus dem Gesundheits- und Sozialwesen (898), dem Verarbeitenden Gewerbe (758), dem Bereich Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen (666) und dem Gastgewerbe (393).

Von Januar bis Dezember 2015 haben sächsische Unternehmen insgesamt 110.272 freie Stellen gemeldet, 6.679 oder 6,4 Prozent mehr als im gesamten Jahr 2014. Damit lag im Jahr 2015 die Einstellungsbereitschaft der sächsischen Wirtschaft über dem Niveau der vergangenen vier Jahre und ist wiederholt sechsstellig.

In der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit sind über 940.000 Stellen veröffentlicht und können mit der Smartphone-App der Bundesagentur für Arbeit abgerufen werden.

Unterbeschäftigung

Im Dezember 2015 haben nach ersten Hochrechnungen rund 46.605 Menschen an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, z.B. Weiterbildungen, Praktika in Betrieben und Beschäftigung in Arbeitsgelegenheiten, teilgenommen oder standen aus anderen Gründen (zum Beispiel Krankheit) dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung. Damit liegt die Zahl der Menschen, die dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung standen, um rund 2.500 unter dem Niveau des Vormonats und 7.500 unter dem des Vorjahres.

Die Unterbeschäftigung - die Summe aus Arbeitslosen und Teilnehmern an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen - belief sich insgesamt auf 209.995 Personen. Das ist ein Rückgang im Vergleich zum Dezember 2014 um rund 22.700.

Aktuell liegt der Anteil der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung bei 77,8 Prozent. Bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen lag die Unterbeschäftigungsquote im Dezember bei 9,7 Prozent.

Agentur für Arbeit Chemnitz


Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Frauenpower beim Landesentscheid der Maler und Lackierer in Mannheim

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Angereist kamen sie aus Calw, Munderkingen und Tauberbischofsheim, aber auch aus Waghäusel, Heidelberg oder Ladenburg: und alle wollten sie gewinnen....

#ArbeitsmarktSachsen - Positive Aussichten auf 2018

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Die stabile Konjunktur führt auch im kommenden Jahr zu einer weiterhin positiven Entwicklung auf dem sächsischen Arbeitsmarkt. Das geht aus der...

Praxisorientierte Ausbildung von Fachkräften für die Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung Brandenburgs

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau [FH]

Am 5. Oktober 2017 besuchte Andrea Kubath, Referatsleit­erin im Ministerium des Inneren und für Kommunales des Landes Brandenburg (MIK), die Lehrveranstaltun­g...

Disclaimer