Donnerstag, 24. Mai 2018


  • Pressemitteilung BoxID 364042

Risiken besser absichern

1. Managing Risk in North Africa am 7. November 2012 in Berlin

Hamburg, (lifePR) - Die Absicherung von Risiken im Nordafrikageschäft steht im Mittelpunkt der heute in Berlin stattfindenden Konferenz "Managing Risk in North Africa". "Das größte Risiko eines Unternehmers ist es, seine Chancen nicht zu nutzen. Das gilt sowohl in Nordafrika als auch ganz allgemein", sagte Christoph Kannengießer, Hauptgeschäftsführer des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft. Nordafrika ist mit einem Anteil von rund 40 Prozent nach dem Südlichen Afrika die zweitwichtigste Handelsregion für deutsche Unternehmen in Afrika. "Der arabische Frühling hat im letzten Jahr die politischen Risiken offenbart. Er bietet jetzt aber auch neue Chancen für die deutsche Wirtschaft, welche die Unternehmen unbedingt wahrnehmen sollten. Mit einem professionellem Risikomanagement sind auch die Risiken in Nordafrika besser zu beherrschen", sagte Kannengießer.

"Wir unterstützen diese Länder auf ihrem Weg zur sozialen Marktwirtschaft. Für die beiden Transformationsländer Ägypten und Ländern stellen wir bis 2013 zusätzlich 130 Mio. Euro zur Verfügung", betonte Ruth Herkes, Staatssekretärin im BMWi bei der Eröffnung der Konferenz in Berlin. "Wirtschaftliche Reformen sind zentral für die nordafrikanischen Länder", sagte sie.

"Der arabische Frühling hat die Situation in der Region grundlegend verändert.", verwies Ernst Uhrlau, der frühere Präsident des Bundesnachrichtendienstes und jetzige Berater der Deutschen Bank, bei der Eröffnung der Konferenz auf Auswirkungen in Ländern, die ursprünglich nicht unmittelbar betroffen waren. Dazu gehört etwa Mali, dessen Norden durch Rebellengruppen besetzt ist.

Der deutsche Außenhandel mit Nordafrika erreichte 2011 ein Handelsvolumen von rund 16 Mrd. Euro. Nordafrika ist insbesondere für die deutschen Energieunternehmen, darunter die beiden grüßten Investoren Wintershall AG und RWE Dea AG, ein wichtiger Investitionsstandort. Im Jahr 2010 hatten die deutschen Unternehmen einen Investitionsbestand in Höhe von 1,9 Mrd. Euro in Nordafrika.

Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft e.V.

Ist der Außenwirtschaftsverband der deutschen Unternehmen und Institutionen mit wirtschaftlichem Interesse an den Staaten des afrikanischen Kontinents. Der Verein informiert seine über 670 Mitglieder über diese Länder und Märkte, stellt Geschäftskontakte her und vertritt die Interessen seiner Mitglieder im In- und Ausland.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

HanseMerkur erster assoziierter Partner der Kreuzfahrt Initiative e. V.

, Finanzen & Versicherungen, HanseMerkur Versicherungsgruppe

Mit einstimmigem Votum ihres Vorstandes hat die Kreuzfahrt Initiative e. V. (KI) die HanseMerkur Reiseversicherung AG (HMR) zu ihrem ersten und...

Zahl der Widersprüche um mehr als ein Drittel gesunken

, Finanzen & Versicherungen, Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd

Die jährlich rund 1,58 Millionen Rentenbescheide der Rentenversicherung finden bei den angehenden Rentnerinnen und Rentnern eine immer höhere...

Stiftung KINDER LACHEN unterstützt Projekte für Flüchtlingskinder mit 11.000 Euro

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Wenn Jeevan Khurana seine Basketballschuhe anzieht und die Sporthalle der Christian-Wirth-Schule betritt, ist er ganz in seinem Element. Der...

Disclaimer