lifePR
Pressemitteilung BoxID: 139816 (Ärztekammer Westfalen-Lippe)
  • Ärztekammer Westfalen-Lippe
  • Gartenstr. 210 - 214
  • 48147 Münster
  • https://www.aekwl.de/
  • Ansprechpartner
  • Brigitte Lohmann
  • +49 (251) 929-2103

Windhorst: Phänomen der Honorarärzte zeigt den wahren Wert ärztlicher Tätigkeit

Ärztemangel in Kliniken reißt für Patienten gefährliche Versorgungslücken

(lifePR) (Münster, ) Der zunehmende Ärztemangel in den Krankenhäusern reißt Lücken, die die Patientenversorgung gefährden. Darauf weist die Ärztekammer Westfalen-Lippe hin. Deren Präsident Dr. Theodor Windhorst kritisiert, dass Krankenhäuser zunehmend versuchen, diese Lücken mit so genannten 'Honorar-' oder auch 'Leihärzten' zu schließen. "Die Krankenhäuser bezahlen dafür gleich in mehrfacher Hinsicht einen hohen Preis. Einerseits liegen die Honorare dieser freiberuflich tätigen Ärzte mit Stundenlöhnen bis zu 100 Euro deutlich über denen der festangestellten Ärzte. Dieses Gehaltsgefälle sorgt dann andererseits für Unzufriedenheit unter den Angestellten des Krankenhauses. Manche Fachärzte eines Krankenhauses kommen durch den Kontakt mit diesen Leihärzten selbst auf den Geschmack und kündigen, um dann selbst als 'Freelancer' tätig zu werden."

Die Beschäftigung von Honorarärzten berge weitere Risiken, so Kammerpräsident Windhorst. "Sie kennen die Organisationsabläufe im Krankenhaus nicht so gut wie die festen Mitarbeiter, was zu Kommunikationsproblemen und Missverständnissen führen kann, die sogar Patienten gefährden können."

Auch volkswirtschaftlich sei das Phänomen der Honorarärzte bedenklich. Vermittlungsgesellschaften wie "Hire a Doc" oder "Doc-to-rent" verdienten mit Provisionen für die Vermittlung viel Geld und entzögen so der Patientenversorgung weitere dringend benötigte Finanzmittel.

"Das Problem wird sich bereits mittelfristig weiter verschärfen", prophezeit Windhorst: In den nächsten Jahren scheiden viele Ärzte in Klinik und Praxis aus dem Berufsleben aus und werden so den Ärztemangel verschärfen. "Daher ist es dringend erforderlich, mehr Studienplätze für Medizin zu schaffen", fordert er. So wie dies zum Beispiel mit der Einrichtung einer Medizinischen Hochschule an der Universität Bielefeld geschehen könne.

"Bei allen Problemen zeigt das Phänomen der Honorarärzte jedoch eines deutlich: den wahren Wert ärztlicher Tätigkeit."

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.