lifePR
Pressemitteilung BoxID: 206571 (Ärztekammer Westfalen-Lippe)
  • Ärztekammer Westfalen-Lippe
  • Gartenstr. 210 - 214
  • 48147 Münster
  • https://www.aekwl.de/
  • Ansprechpartner
  • +49 (251) 929 - 2103

Windhorst: "Keine Konkurrenz zum Arztberuf, sondern wertvolle Ergänzung"

Neuer Studiengang Physician Assistant in Rheine

(lifePR) (Münster, ) Im Sommersemester 2011 wird an der Mathias Hochschule Rheine (MHR) ein neuer Studiengang angeboten: Der Studiengang zum "Physician Assistant" soll Fachkräfte in nicht-ärztlichen Gesundheitsberufen zu mehr verantwortungsvoller Handlungsautonomie qualifizieren. Die Schirmherrschaft über den Studiengang hat die Ärztekammer Westfalen-Lippe übernommen. Die Ärztekammer fördert die Weiterentwicklung der Zusammenarbeit mit den anderen Gesundheitsberufen, begründet Kammerpräsident Dr. Theodor Windhorst die Entscheidung zur Schirmherrschaft. "Jeder an seinem Platz ist wichtig. Die richtige Dosis an Teamarbeit in der Gesundheitsversorgung macht die Patientensicherheit aus."

Zwischen dem akademischen Beruf des Arztes und dem Ausbildungsberuf der Krankenpflege etabliert der Studiengang ein weiteres Berufsbild: Der Physician Assistant soll fachübergreifende und vermittelnde Funktionen in der Gesundheitsversorgung übernehmen und dabei auch Ärztinnen und Ärzte durch die Ausführung delegierbarer Tätigkeiten unterstützen. "Das Berufsbild ist keine Konkurrenz zum klassischen Arztberuf, sondern eine wertvolle Ergänzung und dient der Koordination von Versorgungsabläufen", betont Windhorst. Der Arzt müsse sich auf seine Kernkompetenzen konzentrieren können und von arztfremden Aufgaben entlastet werden. Für die nicht-ärztlichen Berufe ergeben sich dabei neue Aufgabenfelder und Weiterentwicklungsmöglichkeiten. "Der Physician Assistant ergänzt das interdisziplinäre Versorgungsteam, indem seine Kernaufgaben die Schnittstelle zwischen Medizin und Pflege bedienen", sagt Prof. Dr. Enka Gläseker, Studiengangsbetreuerin Physician Assistant an der MHR. Durch das neue Berufsbild sieht sie auch in der Pflege Entlastung, beispielsweise durch Optimierung der Versorgungsprozesse. Denn der Physician Assistant erwirbt Steuerungskompetenzen, um Abläufe einrichtungsspezifisch zu sichern und zu verbessern.

Der Studiengang qualifiziert Fachkräfte in nicht-ärztlichen Gesundheitsberufen zu mehr Handlungsautonomie und Übernahme von Verantwortung im medizinischen Versorgungsprozess, zum Beispiel im Berufsfeld des Operationsdienstes, der Intensivstation, Notfallambulanz, Dialyse und Funktionsdiagnostik. Das Studium schließt nach 36 Monaten, die sich aus Präsenz-, Praxis- und Selbstlernphasen zusammensetzen, mit dem akademischen Grad "Bachelor of Science" ab.