Freitag, 22. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 682863

Kohlenmonoxidvergiftungen: Shisha-Bars zur Installation von CO-Meldern verpflichten

Düsseldorf, (lifePR) - Vor dem Hintergrund einer steigen-den Zahl an Kohlenmonoxid-Vergiftungen in Shisha-Bars und Wohnungen mit Gas-Therme hat die Ärzteschaft im Rheinland die Landesregierung aufgefor-dert, die Installation von CO-Meldern in diesen Gebäuden zur Pflicht zu
machen. Einen entsprechenden Beschluss fasste die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein heute (Samstag, 18. November) in Düsseldorf.

In vielen Lokalen wird rund um die Uhr Wasserpfeifenkohle verbrannt, die zu hohen Werten von Kohlenmonoxid in der Raumluft führt. Kontrollen der Ord-nungsämter haben aufgezeigt, dass in einigen Bars der CO-Wert um fast das Zehnfache des noch durch die Berufsgenossenschaften als unbedenklich definierten Wertes erhöht ist.

Das Universitätsklinikum Düsseldorf verfügt über eine der bundesweit raren Sauerstoffdruckkammern zur Behandlung von Menschen mit CO-Intoxikation. Dort mussten in diesem Jahr etwa 40 Wasserpfeifen-Raucher behandelt werden, nach fünf Fällen im Jahr 2016 und nur einem in 2015, teilte die Uniklinik kürzlich mit. In Krefeld mussten im Oktober zwei Frauen nach dem Besuch einer Shisha-Bar stationär behandelt werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Das Ziel - Bayern mit einem Netz von Hospizbegleitern abzudecken

, Gesundheit & Medizin, Judit Nothdurft Consulting

Seit 2016 läuft das Projekt zum Aufbau eines ambulanten Hospizdienstes für Gehörlose in Bayern. Hier werden Gehörlose zu Hospizbegleitern in...

Diabetes in der Familie: Neues Mutmach-Buch mit 15 emotionalen Porträts

, Gesundheit & Medizin, Verlag Kirchheim & Co GmbH

Was ändert sich in Familien, wenn ein Familienmitglied Diabetes bekommt? Wie beeinflusst der Diabetes auch den Partner/die Partnerin? Autorin...

UV-Schutz in Zeiten des Klimawandels

, Gesundheit & Medizin, Deutsche Krebshilfe e. V.

Heute ist Sommeranfang. Ein Tag, den die Deutsche Krebshilfe und die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention e.V. (ADP) zum Anlass nehmen,...

Disclaimer