Dienstag, 24. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 345320

Bundesweite POS-Werbekampagne für französisches Trendgetränk 'Lillet'

Köln, (lifePR) - Lillet ist das absolute Trendgetränk in Frankreich, hierzulande allerdings noch eher unbekannt. Zur Markteinführung in Deutschland starteten wir deshalb eine großangelegte Verkostungs-Aktion im Lebensmittel- und Getränkehandel...

Lillet ist ein französischer Weinaperitif aus dem Hause Pernod-Ricard Deutschland. Die Muttergesellschaft, Pernod-Ricard SA mit Sitz in Marseille, ist mittlerweile die Nummer 1 unter den Spirituosenherstellern weltweit. Die Franzosen vermarkten Lillet international seit 2009 und wollten sich zur inoffiziellen Markteinführung in Deutschland 2012 nicht lumpen lassen.

"Die Aktionen am POS verliefen insgesamt sehr positiv", sagt Christian Geßner, einer unserer Geschäftsführer. "Man muss aber auch sagen, dass wir bei Equipment, Deko und Material wirklich geklotzt haben. Umfang, Komplexität und Logistik waren enorm. Normalerweise führen wir bei Verkostungen nicht so viel Material ins Feld. Aber Lillet ist eine Marke mit viel Potential und hierzulande noch wenig bekannt. Und für den ersten Eindruck bekommt man bekanntlich keine zweite Chance."

Lillet stammt aus Podensac einem französischem Dorf südlich von Bordeaux und wurde 1872 von den Gebrüdern Paul und Raymond Lillet kreiert. Auch heute produziert man noch am alten Firmenstammsitz in der Region Bordelais. Mittlerweile in der fünften Generation. Dies war übrigens die erste größere Handelskampagne auf dem deutschen Markt, seit man in Marseille das Ruder übernommen hat.

Die POS-Kampagne verlief in zwei Phasen. Im ersten Schritt konzentrieren sich die Aktionen auf das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen und im zweiten Schritt dann auf den Rest der Republik. Die erste Phase war eine 2-Mann starke Teampromotion mit sehr umfangreicher und "platzverschwenderischer" POS-Deko. Die zweite Phase war eine Einzelpromotion mit leicht abgespecktem Material. Dafür aber ergänzt um eine hochwertige Zweitplatzierung, die anschließend dauerhaft im Markt verblieb.

Im Markt vor Ort wurde Lillet von unserem Werbe-Personal gemixt, mit Tonic oder Wild-Berry, dazu Eis, Minzeblätter oder eine Erdbeere, und dann als Longdrink zum Probieren angeboten. Zunächst wurde ausschließlich die Sorte Lillet Blanc als Longdrink in drei Varianten am POS verkostet. Und Namen wie Lillet GLACON, Lillet VIVE oder Lillet BERRY klangen nicht nur gut, sondern schmeckten auch wirklich klasse. Vor allem hatte man es hier mit einem, für den deutschen Gaumen, noch eher unbekannten Geschmack zu tun. Es erinnert etwas an Wermut, ist es aber nicht. In Verbindung mit Tonic oder Wild-Berry bekommt man einen sehr erfrischenden und wohlschmeckenden Drink mit relativ wenig Alkoholgehalt. Genau richtig für laue Sommerabende im Freien. Als Co-Sponsor konnte übrigens die Firma Schweppes gewonnen werden.

"Der Auftritt vor Ort ist wirklich toll geworden. Die Kleidung der Promoter, die komplett hinterleuchteten Theken, Servierwagen aus echtem Holz, und, und, und. Alles was wir vorgeschlagen haben, ist sehr geschmackvoll und mit viel Liebe zum Detail umgesetzt worden." schwärmt Christian Geßner.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Hass streichen": ARAG startet Instagram-Kampagne gegen Cybergewalt

, Medien & Kommunikation, ARAG SE

Der ARAG Konzern weitet sein gesellschaftliches Engagement zum Schutz von Persönlichkeitsrecht­en und gegen Gewalt im Netz aus und setzt auf...

Ein schicker MINI für die Pfälzische Weinkönigin

, Medien & Kommunikation, Pfalzwein e.V.

„Ein solcher kleiner Flitzer war schon immer mein Traum“. So schwärmt die Pfälzische Weinkönigin Inga Storck über den Reisebegleiter für ihre...

Frankreich: adventistisches Festival für Religionsfreiheit

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Am 14. Oktober fand in Neuilly-sur-Seine, einem Vorort von Paris/Frankreich, das erste Festival für Religionsfreiheit statt. Das damit verbundene...

Disclaimer