Bund gibt zusätzliche 13 Millionen Euro für den Radwegebau

ADFC: Haushaltskürzung damit nicht ausgeglichen

(lifePR) ( Bremen, )
Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer (CSU) hat für den Verkehrsinfrastrukturhaushalt 2012 zusätzlich eine Milliarde Euro erhalten. 13 Millionen Euro sollen davon auf den Radwegebau an Bundesstraßen entfallen. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) hatte sich beim Bundesverkehrsministerium für mehr Mittel für den Radwegebau eingesetzt.

ADFC-Bundesvorsitzender Ulrich Syberg sagt: "Wir freuen uns, dass wir mit unserer Eingabe Erfolg hatten und zusätzliche Gelder bereit gestellt wurden." Im Bundeshaushalt waren die Mittel für Radwegebau zuvor von 80 auf 60 Millionen gekürzt worden. Syberg: "Die zusätzlich bewilligten 13 Millionen, die unseres Wissens übrigens auf zwei Jahre verteilt werden, gleichen diese Kürzung aber bei weitem nicht aus."

Rechnerisch sind es also nur 6,5 Millionen Euro im Jahr, rund ein Drittel der vormaligen Kürzung. Syberg: "Das ist nicht mehr als ein Trostpflaster. Die Milliarde für die anderen Verkehrsträger ist zusätzlich bewilligt worden. Beim Radverkehr hingegen wurde eine Kürzung lediglich teilweise ausgeglichen."

An welchen Bundesstraßen Radwege gebaut oder verbessert werden, überlässt das Bundesverkehrsministerium den Ländern. Sie profitieren je nach Größe in unterschiedlichem Maß, die Stadtstaaten gehen mangels außerörtlicher Bundesstraßen ganz leer aus.

Der ADFC fordert schon länger, dass der Haushalt für Radverkehrsförderung dem Radverkehrsanteil angepasst wird. Zurzeit werden in Deutschland rund zehn Prozent aller Wege mit dem Fahrrad zurückgelegt. Ulrich Syberg: "Angemessen wäre daher, wenn von den bereitgestellten zusätzlichen Geldern 100 Millionen Euro dem Radverkehr zugutekämen."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.