Mit dem Auto auf die Urlaubsreise

(lifePR) ( Augsburg, )
Schon vor dem Start in den Urlaub sollten sich alle Autofahrer Gedanken über das richtige Packen des Urlaubsautos machen. Crash-Tests haben mehrfach gezeigt, dass – durchaus massive und lebensbedrohliche – Verletzungsrisiken allein dadurch minimiert oder verhindert werden können, wenn man sich beim Beladen des Urlaubsautos etwas Zeit nimmt. „Stellen Sie sich beim Beladen vor, die Gegenstände wären etwa fünfzigmal so schwer, denn: jeder Gegenstand, der bei einem Frontalcrash mit einer Aufprallgeschwindigkeit von nur 50 km/h nach vorne katapultiert wird, schießt mit der 30 – 50 – fachen Gewichtskraft nach vorne,“ erklärt Ralf Müller-Wiesenfarth, Cheftrainer der südbayerischen ADAC Fahrsicherheitszentren. Deshalb rät der Experte beim Packen eines Autos sehr sorgfältig vorzugehen: „Schwere Gegenstände und Koffer gehören immer nach unten und möglichst direkt an die Rücksitzlehne. Darüber hinaus ist ein stabiles Ladegitter oder Netz bei einem Kombi immer dann notwendig, wenn über die Höhe der Rücksitzlehne hinaus geladen wird.“

Wer auf Nummer sicher gehen will, der deckt die gesamte Ladung mit einer Decke ab und sichert das Ganze zusätzlich mit Zurrgurten, die in die Zurrösen am Wagenboden eingefädelt sind. Räder gehören in jedem Fall auf entsprechende Trägersysteme, so dass sie sich während der Fahrt nicht selbständig machen und andere Verkehrsteilnehmer gefährden können. Auch an vermeintliche Kleinigkeiten denkt Ralf Müller-Wiesenfarth: „ Wegen der Bruchgefahr sollte man keine Getränke in Glasflaschen im Innenraum benutzen. Außerdem müssen Warnwesten, Verbandkasten und Warndreieck auch während der Reise leicht zugänglich sein. Sie gehören nicht unter den Kofferraumboden.“ Auch die Fahrzeuginsassen können mit wenig Aufwand ihre eigene Sicherheit deutlich erhöhen, rät Müller-Wiesenfarth:

„Auch beim Schlafen an die aufrechte Sitzposition denken, damit Sicherheitsgurte optimal wirken können. Und ganz wichtig: Niemals während der Fahrt die Füße auf das Armaturenbrett legen, bei einer Vollbremsung oder bei einem Unfall drohen schwerste Verletzungen im Beckenbereich.“

Dass man nur ausgeruht in den Urlaub starten und schon bei den geringsten Anzeichen von Müdigkeit eine Pause einlegen sollte, das versteht sich von selbst.

Und wer ein übrigens tun will, um seine Fertigkeiten beim Autofahren weiter zu verbessern, der sollte einmal über ein Fahrsicherheitstraining nachdenken.

Infos und Buchung unter Tel. 0 800 89 800 88 oder www.sicherheitstraining.net
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.