lifePR
Pressemitteilung BoxID: 126739 (ABT SPORTSLINE GmbH)
  • ABT SPORTSLINE GmbH
  • Johann-Abt-Straße 2
  • 87437 Kempten
  • http://www.abt-sportsline.de
  • Ansprechpartner
  • Florian Büngener
  • +49 (831) 57140-58

Uwe Ludolf beendet Christian Abts Siegchancen bei der TV total Car Crash Challenge

(lifePR) (Kempten, ) Wenn Motorsportass Christian Abt gegen Fahrer, wie Patrick Nuo, Uwe Ludolf oder Formel-1-Piloten Adrian Sutil antritt, dann kann das kein normales Rennen sein. Was da am Samstag in der Veltins Arena auf Schalke stattfand, war für den erfahrenen Motorsportler auf jeden Fall ungewohnt: "Anderen absichtlich in die Parade fahren und ihr Auto herumzudrehen, war eine wirklich ungewohnte Erfahrung", so Christian Abt, der bei der großen TV total Car Crash Challenge in der 1900-Kubikzentimeter-Klasse antrat. Mehr als 45.000 Zuschauer kamen zu diesem Event und sahen, wie viel Spaß der Allgäuer an den Karambolagen hatte.

Auf der Erdpiste in dem Stadion des FC Schalke 04 galt es zwei unterschiedliche Läufe zu absolvieren. Im ersten Run ging es darum, möglichst viele Runden und damit Punkte zu sammeln. Hier zeigte Christian Abt, dass er nicht nur auf Asphalt ein echter Profi ist. Mit viel Geschick und einem schweren Gasfuß dominierte der Führende der ADAC GT Masters das Feld nach Belieben und siegte mit seinem alten VW Scirocco souverän. In seinem Schlepptau hielt sich lange Adrian Sutil - bis er wenige Runden vor Schluss in einem Pulk aus Autos regelrecht stecken blieb.

Das Ergebnis des ersten Laufs diente als Startaufstellung für den zweiten Durchgang. Da hier innerhalb von zehn Minuten versucht werden musste, möglichst viele Gegner umzudrehen, war der letzte Platz die Pole Position. Abt konnte sich also in Ruhe die Konkurrenten anschauen und einen nach dem anderen aus dem Weg räumen. Bis zur vierten Minute: Der Kemptener verfolgte Uwe Ludolf, der völlig unerwartet nach innen zog. Dadurch rutschte Christian Abt auf den Erdwall, der die Strecke begrenzte und fuhr über den Wagen des Kult-Schrottplatzbesitzers. Dabei wurde der Wagen so stark beschädigt, dass Abt, in Führung liegend, aufgeben musste. Trotzdem war er begeistert: "Ich denke, ich hätte es dem späteren Sieger Sutil gezeigt und ihn auf Platz zwei geschickt. Schade, dass ich früher raus musste", meinte er später. Vielleicht läuft es ja im nächsten Jahr "auf Schalke" noch besser für Christian Abt.