Donnerstag, 23. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 61068

Nasse Badekleidung schnell wechseln

(lifePR) (Berlin, ) Um einer Blasenentzündung vorzubeugen, sollte nach dem Baden die nasse Badekleidung so schnell wie möglich gegen trockene ausgetauscht werden. Trocknet die nasse Kleidung auf der Haut, entsteht durch die Verdunstung Kälte. Diese belastet die Harnblase, Harnwegsinfektionen durch Bakterien können die Folge sein. Frauen erkranken häufiger an einer Blasenentzündung, unter anderem weil ihre Harnröhre kürzer ist. Die Entzündung äußert sich durch ein brennendes Gefühl beim Wasserlassen und vermehrten Harndrang. "Die Behandlung eines Harnwegsinfekts gehört in die Hand eines Arztes, er kann zum Beispiel Antibiotika verordnen. Unbehandelt kann der Infekt bis in die Nieren aufsteigen", so Professor Dr. Martin Schulz, Geschäftsführer Arzneimittel der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. "Ein Alarmzeichen ist, wenn der Harn durch Blut rot gefärbt ist." Unterstützend sollten Patienten viel trinken, um die Keime aus der Blase und den Harnwegen auszuspülen. Dazu sind spezielle Blasenund Nierentees aus der Apotheke besonders geeignet.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Lebensqualität mit Multipler Sklerose

, Gesundheit & Medizin, AMSEL e.V., Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg e.V.

Eine Krankheit wie die Multiple Sklerose (MS) mit ihrem individuellen und unvorhersehbaren Verlauf kann in vielfacher Weise das Leben auf den...

Neue Langzeitstudie zu Brust-OPs zeigt: Die verträglichsten Silikonimplantate kommen aus Deutschland

, Gesundheit & Medizin, POLYTECH Health & Aesthetics GmbH

Die Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten ist nach wie vor eine der beliebtesten Schönheitsoperatione­n in Deutschland[1]. Schönheits-OPs...

Studie: Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien - Vorteil in der Evolution?

, Gesundheit & Medizin, TU Technische Universität Kaiserslautern

Viren verbreiten sich, indem sie eine Wirtszelle befallen und sich in ihr vermehren. Betroffen hiervon sind nicht nur Menschen und Tiere, sondern...

Disclaimer