Donnerstag, 19. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 481199

4SC Discovery erhält 450.000 Euro EU-Förderung zur Erforschung neuer epigenetischer Wirkstoffe gegen Schlaganfall

Planegg-Martinsried, (lifePR) - .
- Dreijährige Forschungskooperation mit Klinikum der Universität München, unter anderem zur Identifizierung und Optimierung neuer Wirkstoffe gegen ein neuartiges epigetisches Zielmolekül
- Teilprojekt des EU-Konsortiums 'CVgenes-at-target' zur Erforschung neuer Zielstrukturen und Wirkstoffe zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Das Biotechnologieunternehmen 4SC AG (Frankfurt, Prime Standard: VSC), das zielgerichtete, niedermolekulare Medikamente mit dem Schwerpunkt Krebs und Autoimmunerkrankungen erforscht und entwickelt, teilte heute mit, dass seine Tochtergesellschaft 4SC Discovery GmbH von der EU eine Förderung in Höhe von 450.000 Euro zur Erforschung neuer Wirkstoffe gegen Herz-Kreislauf-Erkankungen wie Schlaganfall erhält. 4SC kann durch diese Fördermittel seine bislang insbesondere im Bereich der Krebsmedizin eingesetzte epigenetische Forschungsexpertise auch auf den Bereich der Herz-Kreislauf-Erkrankungen ausweiten.

Die Zusammenarbeit von 4SC Discovery, dem Universitätsklinikum München und weiteren Unternehmen und akademischen Arbeitsgruppen hat kürzlich begonnen und soll insgesamt über rund drei Jahre laufen. Hauptkooperationspartner von 4SC Discovery ist Prof. Dr. med. Martin Dichgans, Direktor des Instituts für Schlaganfall- und Demenzforschung (ISD) des Klinikums der Universität München. Die Förderung ist Teil des EU-Konsortiums 'CVgenes-at-target' (Grant Agreement Number: 601456), in dem neue therapeutische Zielstrukturen für die Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erforscht werden sollen, deren Ursachen auf eine entzündliche Reaktion der Blutgefäße zurückzuführen sind. Koordiniert wird dieses Projekt, in dessen Rahmen insgesamt zwölf europäische Partner zusammenarbeiten, von Herrn Prof. Dr. Heribert Schunkert vom Deutschen Herzzentrum in München.

4SC Discovery hat bereits mit den Arbeiten begonnen, um hochpotente selektive Wirkstoffe gegen ein neues epigenetisches Zielmolekül zu identifizieren und zu optimieren. Das Unternehmen übernimmt einen Teil des Wirkstoff-Screenings, die Medizinalchemie sowie die Optimierung der Pharmakokinetik und Löslichkeit der Wirkstoffe. Am Klinikum der Universität München sollen in präklinischen Studien erste Wirksamkeitsnachweise mit den Wirkstoffen durchgeführt werden. 4SC Discovery hält die Rechte an den aufgefundenen Substanzen.

Im ersten Teil der Kooperation liegt der Fokus auf der Erforschug des untersuchten epigenetischen Moleküls als mögliche therapeutische Zielstruktur für Schlaganfall. Epigenetische Zielstrukturen wie z.B. Histon-Deacetylasen (HDACs) koordinieren die Gentranskription und spielen daher eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Krebs und neurologischen Erkrankungen. Nun soll erforscht werden, welche Rolle epigenetische Modifikationen bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen spielen. Im zweiten Teil der Kooperation sollen weitere Zielstrukturen, die eine mögliche Rolle bei der Entstehung von Schlaganfall spielen, einem Wirkstoff-Screening unterzogen sowie mögliche Hemmstoffe identifiziert und optimiert werden.

Schlaganfall ist eine Folge von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Eine kürzlich durchgeführte Auswertung der weltweit ausgerichteten Studie 'Global Burden of Disease' - veröffentlicht in der renommierten Fachzeitschrift Lancet im Januar 2014 - zeigte, dass immer jüngere Menschen einen Schlaganfall erleiden. Ursachen sind Risikofaktoren wie hoher Blutdruck, Rauchen, hohe Blutzuckerwerte, Bewegungsmangel und falsche Ernährung. Weltweit erlitten im Jahr 2010 ca. 16,9 Millionen Menschen einen Schlaganfall; 5,9 Millionen von ihnen sind an den Folgen des Schlaganfalls gestorben.

Dr. Daniel Vitt, Geschäftsführer der 4SC Discovery GmbH und Forschungsvorstand der 4SC AG, kommentierte: 'Bisher waren Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht im Fokus von 4SC. Aber wir haben durch unsere epigenetischen Forschungen, insbesondere im Bereich Krebs, ein umfangreiches Know-how bei der wirksamen Hemmung von HDAC-Molekülen aufgebaut, sodass wir nun auch in anderen Therapiefeldern als kompenter Partner gesehen werden, in denen epigenetische Moleküle eine bedeutende Rolle spielen. Es freut uns, erneut mit renommierten Partnern wie dem Klinikum der Universität München zusammenzuarbeiten und unseren Beitrag zur Entdeckung neuer Wirkstoffe leisten zu können. Neben dem wissenschaftlichen Aspekt stellt die EU-Finanzierung unserer Aktivitäten einen attraktiven wirtschaftlichen Anreiz dar.'

Prof. Dr. med. Martin Dichgans, Direktor des Instituts für Schlaganfall- und Demenzforschung (ISD) des Klinikums der Universität München, kommentiert: 'Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die Forschung im Bereich von Schlaganfall- und Demenzerkrankungen voranzutreiben und zur Entwicklung völlig neuer Behandlungsoptionen beizutragen. 4SC Discovery ist für uns der ideale Partner bei epigenetischen Fragestellungen und praktischer Umsetzung von Frühphasenforschung.'

Über das EU Konsortium CVgenes-at-target - Erforschung genetischer Ursachen von koronaren Herzerkrankungen und Schlaganfall für neue therapeutische Ansätze

Das EU Konsortium CVgenes-at-target (http://cordis.europa.eu/projects/rcn/110211_en.html) beschäftigt sich mit der Aufklärung der gemeinsamen genetischen Ursachen von Herzinfarkt und Schlaganfall sowie der Identifikation von neuen therapeutisch relevanten Zielmolekülen.Unter den 12 universitären und privatwirtschaftlichen Projektpartnern aus fünf europäischen Ländern (Deutschland, England, Schweden, Niederlande und Schweiz) sind das Universitätsklinikum München, das Institut für Integrative und Experimentelle Genomik (Direktorin: Frau Prof. Dr. rer. nat. Jeanette Erdmann) der Universität zu Lübeck und die 4SC Discovery GmbH. Koordiniert wird das Projekt von Herrn Prof. Dr. Heribert Schunkert vom Deutschen Herzzentrum in München. Die EU fördert das Projekt mit rund 6 Mio. Euro.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält bestimmte zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten immer nur am Tag der Veröffentlichung dieser Pressemeldung. Es liegt in der Natur von zukunftsgerichteten Aussagen, dass mit ihnen bekannte und unbekannte Risiken und Unsicherheiten verbunden sind, die in der Zukunft eintreten können oder nicht. Daher können die tatsächlichen Ergebnisse und Leistungen erheblich von den zukünftig erwarteten Ergebnissen und Leistungen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückt oder impliziert wurden. Für die Richtigkeit, das Erreichen oder die Angemessenheit solcher Aussagen, Schätzungen oder Prognosen werden keinerlei Garantien übernommen oder Zusicherungen gemacht und die 4SC AG ist nicht verpflichtet, solche Informationen zu aktualisieren oder etwaige darin enthaltene Unrichtigkeiten oder Auslassungen, die sich zeigen, zu korrigieren.

Weitere Informationen über 4SC bzw. 4SC Discovery unter www.4sc.de und www.4sc-discovery.de

4SC AG

Die 4SC Discovery GmbH (www.4sc-discovery.de), ein 100%iges Tochterunternehmen der 4SC AG, hat sich auf die pharmazeutische Frühphasenforschung und Entdeckung neuer Wirkstoffe im Bereich von Krebs- und Autoimmunerkrankungen spezialisiert. 4SC Discovery bietet seine Technologien und Forschungsdienstleistungen anderen Unternehmen an und treibt die Entwicklung und Vermarktung seiner eigenen Medikamentenprogramme in frühen Forschungsphasen über Partnerschaften mit Pharma- und Biotechunternehmen voran. Der von der 4SC AG geführte Konzern (www.4sc.de) erforscht und entwickelt zielgerichtet wirkende, niedermolekulare Medikamente zur Behandlung von Erkrankungen mit hohem medizinischem Bedarf in verschiedenen Autoimmun- und Krebsindikationen. Das Unternehmen wurde 1997 gegründet. Die 4SC AG ist seit Dezember 2005 am Prime Standard der Börse Frankfurt gelistet.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Die Lehre Bruno-Grönings ist unärztlich und esoterisch"

, Gesundheit & Medizin, Landesärztekammer Hessen

„Hilfe und Heilung auf geistigem Weg“, verspricht der Bruno Gröning-Freundeskreis auf seiner Homepage. Angeblich „medizinisch nachweisbar“, soll...

"Zahncreme auf Spaghetti": Fachtagung zum Umgang mit Demenz

, Gesundheit & Medizin, Hochschule Osnabrück

In Deutschland leben heute 1,6 Millionen Menschen mit Demenz. Die Tendenz ist steigend. Damit wird auch der Bedarf an fachlicher Unterstützung...

Florida: 4000. Nieren-Transplantation in adventistischem Klinikverbund

, Gesundheit & Medizin, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Das Florida Hospital, ein Klinikverbund des Adventist Health Systems, welches zur Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten gehört, feierte Anfang...

Disclaimer