lifePR
Pressemitteilung BoxID: 679142 (1. FFC Frankfurt e. V.)
  • 1. FFC Frankfurt e. V.
  • Im Vogelsgesang 5
  • 60488 Frankfurt am Main
  • http://www.ffc-frankfurt.de
  • Ansprechpartner
  • Dirk Zilles
  • +49 (69) 5853-53

Der FFC-Vorstand beruft Jürgen Ruppel zum neuen Vorsitzenden des 1. FFC Frankfurt

(lifePR) (Frankfurt am Main, ) In seiner Sitzung vom 24. Oktober 2017 hat der FFC-Vorstand Jürgen Ruppel (49) zum neuen Vorsitzenden des 1. FFC Frankfurt berufen. Nach dem Ausscheiden von Bodo Adler im April 2016 wurde der vierfache Champions-League-Sieger von einem vierköpfigen Vorstandsgremium geführt. Damit ist der Vorstand nun wieder komplett und besteht neben dem 49-jährigen Vorsitzenden aus den vier Stellvertreterinnen Annelie Hauptvogel, Ulrike Tyralla-Hotz, Marion Beier und Charlotte Peschmann. Jürgen Ruppel, Geschäftsführer und Mitinhaber der Frankfurter Allianz-Generalvertretung „Solz und Zimmermann“, wird neben seinen Aufgaben als Vorsitzender gemeinsam mit Manager Siegfried Dietrich für das Bundesliga-Team zuständig sein.

Stellvertretende Vorsitzende Annelie Hauptvogel: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Jürgen Ruppel eine Persönlichkeit gefunden haben, die sich mit unserem Verein und der gelebten Philosophie von Vorstand und Management identifiziert und sehr gut in das Verantwortlichen-Team passt. Sein Engagement wird uns dabei helfen, unsere Perspektivorientierung weiterzuentwickeln und den eingeschlagenen Weg fortzusetzen.“

Vorsitzender Jürgen Ruppel: „Ich kenne den 1. FFC Frankfurt seit vielen Jahren und habe persönlich, aber auch mit meiner Familie, eine enge Bindung zu unserem Verein aufgebaut. Ich freue mich sehr auf die besondere Herausforderung und es ist eine interessante Aufgabe, den bereits begonnenen Umbruch und die damit verbundene Neuorientierung unseres traditionsreichen Clubs gemeinsam mit meinen Vorstandskolleginnen und Manager Siegfried Dietrich fortzuführen und zu gestalten. Neben den Verantwortlichkeiten rund um das Erstliga-Team liegen mir auch die Nachwuchsarbeit und die Talentförderung sehr am Herzen. Gerade in der Zeit, in der der Vereinsfrauenfußball in Deutschland und Europa immer mehr von den Lizenzvereinen dominiert wird, ist ein professionelles Engagement rund um die Spielerinnen der Zukunft für einen reinen Frauenfußballverein ein immer wichtiger werdender Teil der Vereinsarbeit.“