lifePR
Pressemitteilung BoxID: 528087 (1. FFC Frankfurt e. V.)
  • 1. FFC Frankfurt e. V.
  • Im Vogelsgesang 5
  • 60488 Frankfurt am Main
  • http://www.ffc-frankfurt.de
  • Ansprechpartner
  • Dirk Zilles
  • +49 (69) 5853-53

Den DFB-Hallenpokal im Blick, die Saisonziele in drei Wettbewerben im Fokus: Der 1. FFC Frankfurt startet in ein Jahr mit zahlreichen Herausforderungen

(lifePR) (Frankfurt am Main, ) Zum 21. und letzten Mal startet Deutschlands Frauenfußball-Elite mit dem DFB-Hallenpokal in ein neues Jahr: Die Abschiedsausgabe des traditionsreichen Turniers findet am kommenden Samstag, dem 17. Januar 2015, in der Magdeburger GETEC-Arena statt. Aufgrund einer Vorgabe der FIFA, nach der in der Halle künftig verpflichtend nach Futsal-Regeln gespielt werden muss, wird der DFB das 1994 erstmals in Koblenz ausgetragene Turnier nicht mehr veranstalten. Der siebenfache Hallenpokal-Sieger 1. FFC Frankfurt, der den Cup zuletzt im Jahr 2012 gewann, könnte mit einem weiteren Triumph zum alleinigen Rekordhalter werden. Gleiches gilt auch für den 1. FFC Turbine Potsdam, der das Turnier ebenfalls sieben Mal gewinnen konnte.

Das Team des 1. FFC Frankfurt, das am heutigen Mittwoch seine erste Trainingseinheit nach der Winterpause absolviert und weiterhin seine Saisonziele in drei Wettbewerben im Fokus hat, wird bis zur Abfahrt nach Magdeburg am Freitag ausschließlich in der Halle trainieren, um sich bestmöglich auf den DFB-Hallenpokal vorzubereiten. In der Gruppe C trifft der zweifache Triple-Gewinner auf den Herforder SV, den SC Freiburg und den MSV Duisburg. Die Spieldauer beträgt zwölf Minuten pro Partie, die jeweils beiden besten Mannschaften sowie die zwei besten Drittplatzierten erreichen das Viertelfinale. 2014 musste sich der 1. FFC Frankfurt erst nach einem spannenden Neunmeterschießen im Finale dem 1. FFC Turbine Potsdam geschlagen geben.

Erneut werden sämtliche Spiele auf DFB-TV übertragen, zudem berichtet der MDR in seiner Sendung "Sport im Osten" zwischen 16.30 Uhr und 18.00 Uhr über das Turniergeschehen. Auch bei der letzten Ausgabe des DFB-Hallenpokals hält der DFB für die zahlreichen Fans in der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts wieder ein attraktives Rahmenprogramm bereit: Die Allianz Frauen-Bundesliga wird sich mit einem gemeinsamen Fanartikel-Stand präsentieren. Autogrammstunden der Nationalspielerinnen und ein buntes Rahmenprogramm in den Spielpausen sorgen für zusätzliche Unterhaltung.

Besondere Spannung verspricht die Auslosung des DFB-Pokal-Halbfinals, die nach Abschluss der Vorrunde gegen 13.53 Uhr durchgeführt und ebenfalls live auf DFB-TV übertragen wird. In der Vorschlussrunde, die am 1. April 2015 ausgetragen wird, könnte der 1. FFC Frankfurt auf den VfL Wolfsburg, den 1. FFC Turbine Potsdam oder den SC Freiburg treffen. Das Endspiel im Kölner RheinEnergieStadion findet am 1. Mai 2015 um 17.15 Uhr statt.

Karten für den DFB-Hallenpokal gibt es am Turniertag noch an den Tageskassen. Ein Ticket für einen Sitzplatz der Kategorie 1 kostet 20,- Euro (ermäßigt 15,- Euro), in der Kategorie 2 beträgt der Preis 15,- Euro (ermäßigt 10,- Euro). Wie in den letzten Jahren wird der 1. FFC Frankfurt auch beim Abschied vom DFB-Hallenpokal von zahlreichen Fans unterstützt. Der offizielle FFC-Fanbus ist bereits ausgebucht.

FFC-Cheftrainer Colin Bell: "Der DFB-Hallenpokal ist immer ein toller Jahresauftakt. Auch wenn es in erster Linie darum geht, Spaß zu haben und den Zuschauern attraktiven Fußball zu bieten, wollen wir natürlich so weit wie möglich kommen. Beim letzten Mal haben wir den Titel in einem spannenden Endspiel nach Neunmeterschießen gegen Potsdam denkbar knapp verpasst. Vielleicht haben wir ja diesmal das nötige Glück auf unserer Seite. Auf alle Fälle freuen wir uns auf das sportliche Kräftemessen beim Aufeinandertreffen aller zwölf Bundesliga-Klubs."

FFC-Manager Siegfried Dietrich: "Schade, dass mit dem 21. DFB-Hallenpokal eine lange und erfolgreiche Tradition zu Ende geht. Das erste Highlight des neuen Frauenfußball-Jahres war sowohl für die Spielerinnen als auch für die Vereinsverantwortlichen aller Bundesligisten immer ein besonderes ,Come together', bei dem nicht zuletzt ein intensiver Meinungs- und Erfahrungsaustausch stattfand. Natürlich standen für uns die sportlichen Ambitionen in all den Jahren im Vordergrund und so würden wir uns sehr freuen, zum Abschied von diesem traditionsreichen Turnier noch einmal den Pokal in den Händen zu halten."