Samstag, 21. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 545903

Union unterliegt Austria Wien mit 0:1

Berlin, (lifePR) - Gegen 16:15 Uhr machte sich der Union-Tross auf den Weg ins 27 Kilometer entfernte Seeboden. Dort angekommen, las sich die Startaufstellung der Eisernen im Test gegen den 24-maligen Österreichischen Meister FK Austria Wien wie folgt:

Haas - Trimmel, Kessel, Parensen - Quiring, Kreilach, Fürstner, Skrzybski, Thiel - Brandy, Quaner

Ab der ersten Minute zeigten sich die Eisernen engagiert und gingen mit hohem Tempo in die Zweikämpfe. Die erste richtig gute Möglichkeit der Partie eröffnete sich allerdings für die Österreicher (9.). Nach einem Abstimmungsfehler in der Berliner Hintermannschaft tauchte Philipp Zulechner frei vor Torhüter Daniel Haas auf, der im Eins gegen Eins die Nerven behielt und stark gegen den heraneilenden Stürmer klärte. Union zeigte sich weiter engagiert, ohne jedoch im Schlussdrittel ein Mittel zu finden, um den Wienern wirklich gefährlich zu werden. In der 33. Minute mussten die Berliner sogar den 1:0-Gegentreffer hinnehmen. Einem Freistoß aus dem rechten Halbfeld folgte ein Kopfball von Mario Leitgeb, der völlig frei vor dem Tor von Daniel Haas zum Kopfball kam und unbedrängt zur 1:0-Führung einnicken konnte. Beide Teams zeigten sich in der Folge sehr engagiert, wobei der Spielfluss immer wieder durch Fouls unterbrochen wurde. Der Schiedsrichter trug mit seinen Entscheidungen nicht unbedingt zur Beruhigung der Situationen bei. Mit der Führung der Austria ging es für beide Mannschaften in die Halbzeitpause.

Im Gegensatz zum Testspiel gegen Klagenfurt verzichtete Trainer Norbert Düwel auf einen Wechsel in der Pause und schickte das Team zunächst unverändert zurück auf das Spielfeld. Die zweite Hälfte begann spielerisch identisch zum vorausgegangenen Abschnitt. Dann bot sich Union die große Chance zum Ausgleich. Dem Kopfballtreffer von Collin Quaner verweigerte das Schiedsrichtergespann wegen einer angeblichen Abseitsstellung des Angreifers jedoch zur Verwunderung der Zuschauer die Anerkennung.

In der 68. Minute tauschte Norbert Düwel weitreichend aus und stellte sein Spielsystem um. Neu in das Spiel kamen Roberto Puncec, Toni Leistner, Denis Prychynenko, Fabian Schönheim, Eroll Zejnullahu, Adrian Nikci, Bajram Nebihi und Kenny Prince Redondo. Lediglich Torwart Haas, Steven Skrzybski und der zuvor eingewechselte Dennis Daube (52.) blieben auf dem Rasen. Zwei Minuten später bot sich den Wienern die große Möglichkeit die Führung auszubauen, doch dem eingewechselten Kayode fehlte nach seinem Solo die Konsequenz im Abschluss. In der 80. Spielminute kam schließlich auch Neuzugang Bobby Wood zu seinem ersten Einsatz für die Eisernen. Dafür verließ Steven Skrzybski den Platz. In der restlichen Spielzeit gelang keiner der beiden Mannschaften torgefährliche Situationen zu kreieren, sodass der Schiedsrichter die Partie nach 90 Minuten beim Stand von 1:0 für Austria Wien abpfiff.

"Wir haben heute sehr ordentlich gespielt und meiner Meinung nach auch nicht verdient verloren. Was mir gefallen hat waren viele taktische Dinge, die wir in den letzten Tagen gemeinsam einstudiert haben. Im Gegensatz zum letzten Spiel haben wir uns deutlich verbessert gezeigt", so Trainer Norbert Düwel nach der Partie.

Bevor das Trainingslager am morgigen Freitag (09.07.) für die Kicker des 1. FC Union Berlin zu Ende geht, steht vor dem Abflug noch eine letzte Trainingseinheit an. Am Abend wird die Mannschaft dann zurück in der Hauptstadt erwartet.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Knipst Pizza gegen Bremen?

, Sport, BET90

Claudio Pizarro sagt, Werder sei in seinem Herzen, aber mit dem Kopf sei er in Köln. Dem 1. FC Köln, seinem aktuellen Club, wird es egal sein,...

Mikkel Jensen im Interview: "Ich war sehr glücklich, als sich BMW Motorsport bei mir gemeldet hat."

, Sport, BMW AG

Teil 3 der Interviewserie mit den BMW Motorsport Junioren. Mikkel Jensen fuhr die komplette Saison im BMW M6 GT3. Jensen: „Im BMW M8 GTE in...

Handball: HC Erlangen im Pokal-Achtelfinale gegen Göppingen

, Sport, hl-studios GmbH - Agentur für Industriekommunikation

Der HC Erlangen empfängt knapp 48 Stunden nach dem Bundesliga-Spiel gegen den TSV GWD Minden auf heimischem Terrain eine der größten Traditionsmannschaft­en...

Disclaimer