Fotoausstellung: “Linda Troeller: Apolda - New York”

Die Ausstellung feiert Troellers zahlreiche Bilder und die persönliche und künstlerische Verbindung der US-Amerikanerin zu Deutschland im Allgemeinen und Thüringen im Speziellen. Im Rahmen einer umfassenden Werkschau baut die Künstlerin eine Brücke zwischen der landschaftlichen Schönheit der Toskana des Ostens mit der Modestadt Apolda, der Wellness- und Spa-Welt sowie ihrer Heimat New York. Im Mittelpunkt stehen dabei Troellers fotografische Dokumentationen der deutschen Bäder und Spas, Mode- und Landschaftsaufnahmen, Arbeiten zur Sexualität und ihrem kreativen Leben in New York, wo sie im berühmten Chelsea Hotel wohnte. Außerdem werden Troellers Selbstporträts sowie zwei eindrucksvolle Installationen über den Brand, der im Jahr 2016 das Wohnhaus und Fotoarchiv der Künstlerin zerstörte, zu sehen sein. Des Weiteren werden Werke ihres Projektes „New Water Visions“ Teil der Ausstellung sein. Die Eröffnung findet am 28. Juni um 19:00 Uhr in der Kulturfabrik Apolda statt. Kurator der Ausstellung ist Klaus Dieter Böhm, geschäftsführender Gesellschafter der Toskanaworld. Das Programm der Vernissage umfasst neben einführenden Vorträgen auch Live-Musik und einen Toast auf Troellers Geburtstag. Die Ausstellung wird gefördert von der Toskanaworld in Bad Sulza. Besucher können im Hotel an der Therme Bad Sulza übernachten und die Angebote der Toskana Therme nutzen. Biografie von Linda Troeller: Linda Troellers Kunstprojekte konzentrieren sich auf persönlichen und sozialen Thematiken. Zwanzig Jahre lang war das Chelsea Hotel in New York ihre Heimat und ihr Buch „Living in the Chelsea Hotel“, welches das legendäre Bauwerk und seine Bewohner fotografisch festhält, wurde mit dem IPA Award 2016 ausgezeichnet. Die Geschäftsführer der Toskanaworld, Marion Schneider und Klaus D. Boehm, erwarben „Living in the Chelsea Hotel“ für die Lobby des Hotels an der Therme Bad Orb und beauftragten Troeller, die Toskana des Ostens zu fotografieren, woraus das Buch „Die 100 Jahreszeiten der Toskana des Ostens“ mit Texten von Micky Remann entstand. Zu Troellers weiteren Werken zählen die Fotobände „Healing Waters“, welcher mit dem Pictures of the Year Award ausgezeichnet wurde, und „Spa Journeys“. Troellers Werk „Erotic Lives of Women“ mit Interviews von Marion Schneider wurde von der New York Times als eines der „mutigsten und einfallsreichsten Bücher des Jahrzehnts“ bezeichnet. Dazugehörige Ausstellungen fanden in Salzburg, Berlin und Weimar statt. 2014 folgte das Buch „Orgasm“, ebenfalls mit Interviews von Marion Schneider, welches auf dem Filter Photography Festival in Chicago 2015 vorgestellt und in viele Sammlungen aufgenommen wurde, darunter in die Kinsey Bibliothek der Harvard Universität sowie in das National Museum of Women in the Arts. In Deutschland erschien das Buch 2016 mit dem Titel „Orgasmus“ beim konkursbuch Verlag. Linda Troeller fotografierte drei Modekataloge für das Apolda Museum und ihre Fotos wurden 2006 in der Ausstellung „Apolda Fashion 2005“ im Centro Colombo Americano de Medellín gezeigt. 2010 reiste sie erneut nach Kolumbien, um im Auftrag der Universität von Antioquia Frauen in Armut die Kunst der Selbstporträts beizubringen. Ihr aktuelles Projekt „Self-Reflection“ ist eine fortlaufende Serie von Selbstporträts und Porträts von ihr, die von anderen Fotografen aufgenommen wurden. Es wurde dieses Jahr im Griffin Museum in Winchester ausgestellt. Troeller hielt Vorträge an der School of Visual Arts, der New York University, Yale, der Summer Art Academy, der New Orleans Photo Alliance, der Ryerson University sowie in Toronto. Außerdem war sie als Dozentin an der Stockton University, der Indiana University und dem Bournemouth College in England tätig. Sie arbeitete als Ralph Gibsons Assistentin bei den Ansel Adams Workshops 1974 sowie als Annie Leibovitzs und David Hockneys Assistentin 1987. Troellers Fotografien wurden in Galerien auf der gesamten Welt ausgestellt und befinden sich in privaten sowie Firmenkollektionen, darunter das Museum of Fine Arts in Houston, American Express, Johnson & Johnson, die Library of Congress und die Special Collections Bird Library der Syracuse University. Ihre Schule, die Toms River High School, fügte sie ihrer Hall of Fame hinzu. Sie wurde vom Douglass College in New Jersey zur „Woman of Achievement“ ernannt und gewann den „Picture of the Year Award“ sowie den „International Photography Award“ in den Jahren 2008 und 2011. Linda Troeller lebt in New York und New Jersey.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.