Eines der herausragenden Exponate im Deutschen Orthopädischen Geschichts- und Forschungsmuseum: Das von Bernhard Heine um 1830 erfundene, kompliziert konstruierte „Osteotom“ zum Durchtrennen von Knochen und zur Schädelöffnung.  Fotos: Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim
Dateiname
Osteotomneu.jpg
Beschreibung
Eines der herausragenden Exponate im Deutschen Orthopädischen Geschichts- und Forschungsmuseum: Das von Bernhard Heine um 1830 erfundene, kompliziert konstruierte „Osteotom“ zum Durchtrennen von Knochen und zur Schädelöffnung. Fotos: Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim
Copyright
NewsWork AG
Herausgeber
NewsWork AG
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.