Sonntag, 11. Dezember 2016


Neues Master-Fernstudium im ZFH-Verbund: Psychosoziale Beratung und Therapie

Berufsbegleitender Fernstudiengang startet zum Wintersemester an der Hochschule Fulda - jetzt bis zum 15. Juli bewerben

(lifePR) (Fulda / Koblenz, ) Für SozialarbeiterInnen oder SozialpädagogInnen mit erstem Hochschulabschluss gibt es jetzt eine neue Möglichkeit sich neben dem Job weiter zu qualifizieren: das Fernstudium Psychosoziale Beratung und Therapie mit dem Abschluss Master of Arts, das die Hochschule Fulda erstmals zum Wintersemester 2015/16 in Kooperation mit der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) anbietet. Es richtet sich an Personen, die in entsprechenden Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit entweder bereits beratend tätig sind und eine Höherqualifizierung anstreben oder sich für eine neue Position im Beratungsbereich weiterbilden möchten.

Der soziale Dienstleistungsbereich ist ein expandierender Sektor mit guten Berufsaussichten. Das Berufsfeld Soziale Arbeit bietet insgesamt ein großes Angebot qualifizierter Beratungs- und Leitungstätigkeiten, die insbesondere für Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter attraktiv sind. Das neue Fernstudienangebot vermittelt die benötigten Kompetenzen für leitende, forschende oder planende Aufgabenbereiche in der Sozialen Arbeit. Darüber hinaus bildet der Masterabschluss in den meisten Bundesländern die Zugangsvoraussetzung für eine Aus- und Weiterbildung im Bereich der Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie.

Das berufsbegleitende Master-Fernstudium ist auch im Sinne einer Förderung der Hochschulbildung von Frauen, insbesondere mit Kindern, relevant. Die gezielte Weiterqualifikation verbessert auch die Chancen eines Wiedereinstiegs nach einer Familientätigkeit.

Der konsekutive Masterstudiengang dessen Schwerpunkt auf der Vermittlung wissenschaftlich fundierter Beratungskompetenzen liegt, bietet sowohl einen großen Anteil an Online-Lehre als auch an Selbsterfahrung und praktischer Supervision. In dieser Form ist er damit im deutschsprachigen Raum einzigartig.

Der Fernstudiengang ist nach dem Ansatz des Blended Learning konzipiert, d.h. Online- und Präsenz-Module stehen im Wechsel: Das Studium umfasst 15 Module, die sich aus acht Online-Modulen, vier Präsenz-Modulen, zwei Reflexions-Modulen und dem Abschluss-Modul - zur Erstellung der Masterthesis - zusammensetzen. Dieses Konzept erleichtert die Vereinbarkeit des Studiums mit beruflichen und familiären Anforderungen.

Die Regelstudienzeit beträgt fünf Semester. Der Studiengang startet jeweils zum Wintersemester, Interessenten können sich bis zum 15. Juli an der Hochschule Fulda bewerben.

Weitere Informationen unter: www.zfh.de/... und http://www.fh-fulda.de/...
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen

Die ZFH - Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung des Landes Rheinland-Pfalz mit Sitz in Koblenz. Auf der Grundlage eines Staatsvertrages der Bundesländer Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland kooperiert sie seit 1998 mit den 13 Fach-/Hochschulen der drei Länder und bildet mit ihnen gemeinsam den ZFH-Fernstudienverbund. Darüber hinaus kooperiert die ZFH mit weiteren Fach-/Hochschulen aus Bayern, Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen. Das erfahrene Team der ZFH fördert und unterstützt die Hochschulen bei der Entwicklung und Durchführung ihrer Fernstudienangebote. Mit einem Repertoire von über 60 berufsbegleitenden Fernstudienangeboten ist der ZFH-Fernstudienverbund bundesweit größter Anbieter von Fernstudiengängen an Fach-/Hochschulen mit akkreditiertem Abschluss. Alle ZFH-Fernstudiengänge mit dem akademischen Ziel des Bachelor- oder Masterabschlusses sind von den Akkreditierungsagenturen AQAS, ZEvA, ACQUIN, AHPGS bzw. FIBAA zertifiziert und somit international anerkannt. Neben den Bachelor- und Masterstudiengängen besteht auch ein umfangreiches Angebot an Weiterbildungsmodulen mit Hochschulzertifikat. Derzeit sind über 5400 Fernstudierende an den Fach-/Hochschulen des ZFH-Verbunds eingeschrieben.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer