Freitag, 09. Dezember 2016


Kooperation statt Konfrontation - mit Mediation

Ausführliche Informationsveranstaltung zum Fernstudium Mediation - integrierte Mediation

(lifePR) (Koblenz, ) Am Samstag, den 19. Dezember lädt die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) zu einer ausführlichen Informationsveranstaltung zum Fernstudium Mediation - intergrierte Mediation ein. Studiengangsleiter Arthur Trossen, stellt die Inhalte, den Ablauf und die Organisation detailliert vor und steht für alle individuellen Fragen zur Verfügung. Interessenten sind um 12.30 Uhr an der Fachhochschule Koblenz, Konrad-Zuse-Straße 1, Raum 008 in 56075 Koblenz herzlich willkommen.

Die Methode der Mediation zur konstruktiven Konfliktlösung findet immer mehr Anerkennung und gewinnt als Form außergerichtlicher Streitbeilegung an Bedeutung. Langwierige und kostenintensive aber auch emotional belastende Prozesse zu vermeiden, ist ein Ziel, das mit Hilfe der Mediation erreicht werden kann.

Eine Möglichkeit, die Fertigkeiten der Mediation berufsbegleitend zu erwerben, bietet die akademische Weiterbildung "Mediation -integrierte Mediation" der ZFH. Konfliktnahe Berufsgruppen wie Juristen, Psychologen und Sozialarbeiter sind die Zielgruppe dieser berufsbegleitenden Weiterbildung. Der ehemalige Familienrichter und Vorsitzende des Vereins Integrierte Mediation e.V. Arthur Trossen hat das Studienkonzept als Fernstudium mit Präsenzphasen entwickelt. Die Weiterbildung kann je nach Bedarf als ein- oder zweisemestriges Studium belegt werden. Während im ersten Semester die Grundlagen und Fertigkeiten der Mediation praxisnah vermittelt werden, steht im zweiten Semester die fallbezogene Vertiefung und Anwendung im Mittelpunkt. Bedarfsgerecht werden dabei Anwendungsbeispiele aus dem Familien-, Arbeits- und Zivilrecht bis hin zu Konfliktfällen aus der betrieblichen und politischen Praxis bearbeitet. Das Ziel der Ausbildung ist dann verwirklicht, wenn die Möglichkeiten der Mediation zur Konfliktlösung erkannt und erfolgreich im beruflichen Alltag angewendet werden. Die Absolventen erhalten ein qualifiziertes Hochschulzertifikat, ausgestellt von der Hochschule Darmstadt als Kooperationspartner der ZFH.

Das Fernstudium läuft bereits seit nunmehr 5 Jahren erfolgreich in Zusammenarbeit ZFH. Selbst nach 10 Semestern ist die Nachfrage weiterhin ungebrochen - und dies trotz eines ständig wachsenden Angebots an Mediationsausbildungen. "Dieser Erfolg gibt dem Fern-studienkonzept, das einen engen Praxisbezug aufweist, recht", freut sich Trossen. Auch die Zielgruppe hat sich stark erweitert. Anfangs nahmen vor allem Richter und Rechtsanwälte das Fernstudium auf. Inzwischen sind alle Berufsgruppen in den Kursen vertreten.

Anmeldungen zum kommenden Sommersemester 2010 nimmt die ZFH bis zum 15. Januar entgegen. Weitere Informationen unter: www.zfh.de sowie unter www.in-mediation.eu
Diese Pressemitteilung posten:

Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen

Die 1995 gegründete Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) mit Sitz in Koblenz ist der bundesweit größte Anbieter von Fernstudiengängen an Fachhochschulen mit akademischem Abschluss. Als zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Länder Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland kooperiert die ZFH mit den 13 Fach­hochschulen der drei Bundesländer sowie länderübergreifend mit Fachhochschulen in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg. Das Studienrepertoire im ZFH-Fernstudienverbund umfasst mehr als 20 Fernstudienangebote betriebswirtschaftlicher, technischer und sozialwissenschaftlicher Fachrichtungen, die als Gesamtsstudium oder auch in Form ausgewählter Module belegt werden können. Die Abschlüsse reichen von Hochschulzertifikaten über Diplomabschlüsse bis hin zu international anerkannten Bachelor- und Master-Titeln. Das erfahrene Team der ZFH unterstützt die Hochschulen bei der Entwicklung und Durchführung der Fernstudiengänge sowie bei der Öffentlichkeitsarbeit. Die ZFH ist für die Pflege und Distribution des Studienmaterials verantwortlich und berät Interessenten rund um das Fernstudium.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer