Sonntag, 11. Dezember 2016


Fernstudium Master of Arts Soziale Arbeit

Informationsveranstaltung an der FH Koblenz

(lifePR) (Koblenz, ) Wer sich für den Fernstudiengang Master of Arts: Advanced Professional Studies: Soziale Arbeit (MAPS) interessiert, ist am Freitag, den 23. April an der Fachhochschule Koblenz herzlich willkommen. Hier findet von 14:00h - 16:00h eine ausführliche Informationsveranstaltung zu den Studieninhalten, dem Ablauf und der Organisation des Fernstudiums statt. Ebenso werden die beiden Vertiefungsrichtungen "Klinische Sozialarbeit" sowie "Kinder- und Jugendhilfe im europäischen Kontext" vorgestellt. Zur Informationsveranstaltung an der FH Koblenz, Konrad-Zuse-Straße 1, Raum A 244 in 56075 Koblenz wird eine Anmeldung unter maps@fh-koblenz.de erbeten.

Das berufsbegleitende Fernstudium "Master of Arts: Advanced Professional Studies: Soziale Arbeit (MAPS)" ist ein internetgestützer konsekutiver Studiengang. Er richtet sich an Fachkräfte der Sozialen Arbeit, aber auch Pädagogen, Psychologen und Soziologen, die sich zur Wahrnehmung verantwortlicher Aufgaben in leitenden Funktionen im Bereich der Sozialen Arbeit und der Sozialen Dienste weiterqualifizieren möchten. Als Zugangsvoraussetzung gilt beispielsweise der Fernstudiengang Bachelor of Arts: Soziale Arbeit (BASA-online) oder jeder andere erste berufsqualifizierende Hochschulabschluss (Bachelor/Diplom) im sozialwissenschaftlichen Bereich. Das Fernstudium an der FH Koblenz läuft in Kooperation mit der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH).

Der akkreditierte Masterstudiengang qualifiziert für die Leitung, Forschung, Sozialplanung und für methodisches Handeln in dem gewählten Vertiefungsschwerpunkt. Mit dem international anerkannten Abschluss Master of Arts (M.A.) eröffnet sich den Absolventen darüber hinaus der Zugang zum höheren Dienst und sie sind grundsätzlich zur Weiterqualifikation in Doktoranden-Programmen befähigt.

Das Studium ist auf 5 Semester ausgelegt und so strukturiert, dass es parallel zu einer Berufstätigkeit organisiert werden kann. Der größte Teil der Stoffvermittlung erfolgt online - hinzukommen Präsenzphasen an der FH Koblenz.

Die Entwicklung des Studiums erfolgte im Hochschulverbund mit der Hochschule Fulda, der FH Potsdam, sowie der Hochschule RheinMain in Wiesbaden. Im Hochschulverbund werden insgesamt 5 unterschiedliche Vertiefungsschwerpunkte angeboten.

Bewerbungen zum kommenden Wintersemester nimmt die ZFH bis zum 15. Juni 2010 entgegen. Anmeldeunterlagen und weitere Informationen unter Tel.: +49 (261) 915380 oder im Internet unter: www.zfh.de.

Detaillierte Informationen zum "Master of Arts: Advanced Professional Studies: Soziale Arbeit (MAPS)" im Internet unter www.fh-koblenz.de und www.social-maps.de.
Diese Pressemitteilung posten:

Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen

Die ZFH - Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen ist der bundesweit größte Anbieter von Fernstudiengängen an Fachhochschulen mit akademischem Abschluss. Sie ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Länder Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland mit Sitz in Koblenz und kooperiert mit den 13 Fachhochschulen der drei Bundesländer und länderübergreifend mit weiteren Fachhochschulen in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg. Der ZFH-Fernstudienverbund besteht seit 12 Jahren - das Repertoire umfasst über 20 Fernstudienangebote betriebswirtschaftlicher, technischer und sozialwissenschaftlicher Fachrichtungen. Alle ZFH-Fernstudiengänge mit dem akademischen Ziel des Bachelor- oder Masterabschluss sind von den Akkreditierungsagenturen AQAS, ZEvA, AQUIN bzw. AHPGS zertifiziert und somit international anerkannt. Das erfahrene Team der ZFH fördert und unterstützt die Hochschulen bei der Entwicklung sowie bei der Durchführung ihrer Fernstudiengänge. Derzeit sind über 2600 Fernstudierende bei der ZFH eingeschrieben. Für die Zukunft verfolgt die ZFH eine konsequente Wachstumsstrategie mit dem Ziel, dem von Wirtschaft und Politik geforderten Ausbau sowie der Weiterentwicklung von Aus-, Fort- und Weiterbildung gerecht zu werden.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer