Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 131943

PKW-Maut stößt vor allem bei Frauen auf wenig Gegenliebe

(lifePR) (Köln, ) Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sorgte für Aufsehen, als er kurz nach der Bundestagswahl öffentlich die Einführung einer PKW-Maut für das deutsche Straßennetz andachte. Wenig später distanzierte er sich von der Idee.

Die Mehrheit der Bundesbürger dürfte sich über diese Entwicklung freuen, denn 62 Prozent der befragten Bundesbürger sprechen sich gegen die von Ramsauer angesprochene PKW-Maut aus. Frauen zeigen sich etwas häufiger kritisch: Während 61 Prozent der Männer der Idee ablehnend gegenüberstehen, sind es 63 Prozent der Frauen. Mit 69 Prozent Ablehnung erweisen sich die neuen zudem als kritischer als die alten Bundesländer (60 Prozent).

Dies sind Ergebnisse der täglichen Befragung "YouGov 12nach12" des Markt- und Meinungsforschungsinstituts YouGov. Befragt wurden knapp 600 wahlberechtigte Deutsche.

Die Forderung, Autofahrer generell stärker an der Finanzierung des Straßennetzes zu beteiligen, lehnen 70 Prozent aller befragten Bundesbürger ab. Und auch die Überlegung, Vielfahrer durch eine entfernungsabhängige PKW-Maut stärker an der Finanzierung des Straßennetzes zu beteiligen, stößt bei knapp zwei Dritteln der Befragten (65 Prozent) auf Gegenwehr. Frauen zeigen sich hierbei erneut etwas kritischer als Männer.

Weitere Informationen finden Sie unter www.12nach12.de und unter www.yougov.com.
Diese Pressemitteilung posten:

YouGov Deutschland AG

YouGov ist ein im Jahr 2000 gegründetes, börsennotiertes Marktforschungsinstitut und einer der Pioniere im Einsatz von Online-Erhebungen zur Bereitstellung hochwertiger Daten in den Feldern Markt- und Sozialforschung. Neben dem Hauptsitz in London umfasst die weltweite YouGov-Gruppe aktuell Standorte in den USA, Skandinavien, Deutschland, Österreich und dem Nahen Osten. Darüber hinaus betreibt YouGov weitere Meinungs-Communities in Russland, Polen, Kanada und im Baltikum. In Deutschland wird YouGov durch das Marktforschungsinstitut YouGovPsychonomics vertreten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.yougov.com und www.12nach12.de.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer