Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 159331

Ost-West-Vergleich: Beide Landesteile fanden das Leben vor der Wende gerechter

(lifePR) (Köln, ) 20 Jahre nach der Wende zeigen sich beide Landesteile von der bisherigen Entwicklung in Deutschland mehrheitlich enttäuscht – vor allem die Bürger der ehemaligen DDR. In den alten Bundesländer äußert aktuell mehr als jeder Vierte, dass es „in der alten Bundesrepublik im Großen und Ganzen sehr viel gerechter zuging“, mehr als jeder Zweite würde sich der Aussage anschließen, dass es in der alten BRD mindestens „etwas gerechter“ zuging. Noch etwas deutlicher lässt sich dieser Stimmungstrend in den neuen Bundesländern feststellen: Insgesamt 60 Prozent finden, dass es in der ehemaligen DDR im Großen und Ganzen mindestens „etwas gerechter“ zuging.

Dies sind Ergebnisse der täglichen Befragung “YouGov 12nach12” des Markt- und Meinungsforschungsinstituts YouGov. Insgesamt wurden über 1000 wahlberechtigte Deutsche im April 2010 repräsentativ befragt.

Besonders enttäuscht zeigen sich die ostdeutschen Frauen, die deutlich negativer urteilen als die Männer. Während in den alten Bundesländern keine nennenswerten Unterschiede festzustellen sind, äußern sich in den neuen Bundeländern 65 Prozent der Frauen, aber nur 55 Prozent der Männer negativ über die Gerechtigkeit seit der Wende.
Diese Pressemitteilung posten:

YouGov Deutschland AG

YouGov ist ein im Jahr 2000 gegründetes, börsennotiertes Marktforschungsinstitut und einer der Pioniere im Einsatz von Online-Erhebungen zur Bereitstellung hochwertiger Daten in den Feldern Markt- und Sozialforschung. Neben dem Hauptsitz in London umfasst die weltweite YouGov-Gruppe aktuell Standorte in den USA, Skandinavien, Deutschland, Österreich und dem Nahen Osten. Darüber hinaus betreibt YouGov weitere Meinungs-Communities in Russland, Polen, Kanada und im Baltikum. In Deutschland wird YouGov durch das Marktforschungsinstitut YouGovPsychonomics vertreten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.yougov.com und www.12nach12.de.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer