Freitag, 01. August 2014


  • Pressemitteilung BoxID 266666

Martinstag: VIER PFOTEN warnt vor Fleisch kranker Gänse

In der Gastronomie findet man meist Gänsefleisch aus in Deutschland längst verbotener Stopfleberproduktion

(lifePR) (Hamburg, ) Die Kampagne der internationalen Tierschutzorganisation VIER POTEN zeigt Wirkung: Deutsche Supermarktketten weigern sich inzwischen geschlossen, das Fleisch kranker Gänse aus den Käfigbatterien der ungarischen Stopfleberindustrie zu verkaufen. In der Gastronomie sieht es jedoch anders aus. In der scheinbaren Anonymität verschwinden nun Unmengen des minderwertigen Stopffleisches. Gerade jetzt zum Martinstag (11. November) ist deshalb besondere Vorsicht angebracht. VIER PFOTEN empfiehlt, sich in Restaurants, Gasthäusern oder anderen Gastronomiebetrieben immer die Packung mit dem Produzenten und dessen EWG-Nummer zeigen zu lassen. "Weigert sich der Wirt oder kontert mit Ausreden, ist die Herkunft aus Tierquälerei sicher", so Kampagnenleiter Marcus Müller von VIER PFOTEN.

Die Stopfmast, die in Deutschland streng verboten ist, produziert jährlich Millionen kranker verfetteter Gänse. Die Tiere werden mehrmals täglich mit Gewalt gestopft, bis die Leber völlig verfettet und zehnfach angeschwollen ist. "Diese Tiere sind todkrank und das Fleisch gehört eher in den Sondermüll als auf den Teller", so Marcus Müller von VIER PFOTEN. Zusätzlich werden viele der Gänse vor der Stopfmast auch noch bei lebendigem Leib gerupft, um Profit mit den Daunen der Tiere zu machen. Dabei werden die Gänse brutal zwischen den Beinen eingeklemmt und bei vollem Bewusstsein völlig kahl gerupft und dabei schwer verletzt. Das Fleisch dieser armen Kreaturen landet inzwischen fast ausschließlich in der Gastronomie, weshalb VIER PFOTEN die Gastronomieverbände auffordert, ein klares Zeichen für den Tierschutz zu setzen und sich zu den strengen heimischen Gesetzen zu bekennen. Diese werden durch die Fleischbeschaffung aus den ungarischen Stopfmastfarmen umgangen. Dabei gibt es längst Alternativen: in den Hauptproduktionsländern Ungarn und Polen verzichten bereits genügend Produzenten auf Stopfmast und Lebendrupf und lassen sich durch VIER PFOTEN jederzeit unangemeldet kontrollieren.

VIER PFOTEN stellt ständig aktualisierte Listen mit positiven und negativen Produzenten online. So kann der Gast sofort feststellen, was zum Martinstag wirklich aufgetischt wird. Diese und weitere Infos sind auf www.vier-pfoten.de abrufbar. Honorarfreie Fotos und Videos aus der Stopfmast werden auf Anfrage gerne übermittelt.
Diese Pressemitteilung posten:

Über VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz

VIER PFOTEN ist eine international tätige Tierschutzorganisation mit Hauptsitz in Wien. Seit 1988 setzt sich die Organisation mit gezielter Projektarbeit und langfristig angelegten Kampagnen für den Tierschutz ein. Grundlagen dafür sind fundierte Recherchen einschließlich wissenschaftlicher Expertise sowie intensives nationales und internationales Lobbying auf politischer und gesetzlicher Ebene. Nationale und internationale Hilfsprojekte sorgen für rasche und direkte Hilfe für Tiere in Not.



Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer