Samstag, 30. August 2014


  • Pressemitteilung BoxID 286652

Unser Beitrag zum Atomausstieg

Das 1. Autarke EnergiePlus-Wohnsiegel-Haus unter Schirmherrschaft von Björn Engholm

(lifePR) (Lohfelden/Kassel, ) Nach 2 Jahren Vorplanung ist es endlich soweit: Das 1. Autarke EnergiePlus-Wohnsiegel-Haus wird derzeit in Henstedt-Ulzburg vor den Toren Hamburgs als Referenzhaus gebaut. Die feierliche Eröffnung findet im April 2012 statt.

Es wird das modernste und energieeffizienteste Einfamilienhaus in Schleswig-Holstein entstehen. Die GfG darf dieses revolutionäre Haus, das neue Maßstäbe setzt, bauen.

Das Haus braucht weder Öl, noch Gas, und kann, wenn nötig, auch autark ohne Stromanschluss betrieben werden.

Das bedeutet, das Gebäude produziert mehr Energie, als es verbraucht. Möglich wird dies, da alle Bauteile im KfW Passivhausstandard ausgelegt sind und die hocheffiziente Anlagentechnik nur noch ca. 950 kWh im Jahr benötigt, um das Gebäude behaglich warm zu halten und die Bewohner mit Warmwasser zu versorgen.

Auf dem Dach liegen Photovoltaik Module, die Strom erzeugen (ca. 6.800 kWh pro Jahr) und Solarkollektoren, die das Brauchwasser erwärmen. Das Brauch- und Heizwasser kann auch zusätzlich über einen Kamin erwärmt werden.

Sämtliche gewonnene Wärme wird in den 1.000 Liter Multispeicher, der immer frisches Trinkwasser liefert, eingespeichert und nach Bedarf abgerufen. Darüber hinaus steht eine Batterie im Hauswirtschaftsraum, die nicht größer als ein Kühlschrank ist, die den selbst produzierten Strom speichert und in der Lage sein wird, diesen bei Bedarf wieder abzugeben.

Die gesamte Anlage kann bei Bedarf unabhängig über ein Stromaggregat betrieben werden. Übertrieben gesehen füllen Sie 3 Flaschen Olivenöl in das Aggregat, ziehen an der Anlasserschnur und Ihr Haus ist warm.

Die Komponenten, die wir hier einbringen, sind sehr umfassend, bedeuten aber für den Benutzer keinerlei Einschränkung beim Komfort. Anders als beim Passivhaus richtet sich die Anlagentechnik nicht nach dem Verhalten und dem Bedarf der Bewohner. Die Bewohner können jederzeit die Fenster öffnen, wann immer und wie lange Sie wollen.

Die Raumtemperatur ist in jedem Raum individuell regelbar. Das Raumklima ist hervorragend, die Luft im Haus ist, wenn gewünscht, pollenfrei! Die Technik ist benutzerfreundlich und kann von Jedermann bedient werden. Die Anlagen sind servicefreundlich.

Darüber hinaus werden zwei Anschlüsse (Steckdosen) für das betanken von Elektroautos und E-Roller bereitstehen, das ist die so genannte "E-TANKE".

Auch hierzu stehen wir aktuell in Verhandlungen mit einem Anbieter von Elektroautos in Hamburg, der Design und Innovation mit seinem Produkt verspricht und hervorragend das Portfolio unseres Hauses ergänzt.

Der Bau eines so technisch aufwendigen Gebäudes ist nur möglich, wenn die Industriepartner eng zusammen arbeiten und die Fachplaner der einzelnen Komponenten mit eingezogen werden. Unterstützt werden wir von unseren Industriepartnern wie Vaillant, HM-Fenster, Pedotherm, Stadler Treppen, PCI sowie der Debeka Bausparkasse, die für dieses Hauskonzept ein spezielles Sonderprogramm für die Finanzierung aufgelegt hat. Alle Produkte der Industriepartner sind in einer Zusatz-Baubeschreibung festgelegt.

Für unser Haus muss kein Atomstrom produziert werden; es hat eine positive Energiebilanz und produziert mehr Strom, als verbraucht wird. Das klingt im ersten Moment unglaublich, ist heute jedoch möglich.

Der Bund und die Länder haben für den Bau unserer Häuser besondere Förderprogramme bereitgestellt.

Für Ihre weiteren Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer