Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 158666

Boersennews.de befragt Anleger zur Finanztransaktions-Steuer

62 Prozent der Teilnehmer befürworten die Steuer

(lifePR) (Leipzig, ) Auf EU-Ebene wird momentan heftig über die eventuelle Einführung einer Finanztransaktions-Steuer debattiert. Grund genug für das Finanzportal www.boersennews.de seine Nutzer zu deren Meinung zu fragen. "Wie stehen Sie zur Einführung einer globalen Finanztransaktions-Steuer?" lautete die Frage, auf die überraschenderweise 62 Prozent antworteten, dass sie diese Steuer befürworten.

Insgesamt nahmen 2.123 Anleger an der Umfrage zur Finanztransaktions-Steuer (http://blog.boersennews.de/...) teil. Neben den 62 Prozent, die sich für die Steuer aussprachen waren 35 Prozent dagegen und nur drei Prozent der Teilnehmer war das Thema "egal". Offensichtlich herrscht großes Interesse an dieser Thematik. Während die Anleger noch vor ein paar Jahren eine solche Steuer kategorisch ablehnten, scheint die aktuelle Finanzkrise deren Meinung geändert zu haben. Laut Anlageexperte Sebastian Hahn von boersennews.de, zahlen die Anleger offenbar lieber eine solche Steuer als erneut horrende Einbußen aufgrund von übermäßigen Spekulationen hinzunehmen. Diese waren schließlich Auslöser der aktuellen Krise und könnten mittels staatlicher Regulierung zumindest gedämpft werden.

Wann die Steuer eingeführt werden soll und wie hoch diese ausfallen wird, ist momentan noch nicht entschieden. Sinnvoll wäre sie jedoch nur, wenn sie zeitgleich in den führenden Wirtschaftsnationen umgesetzt werden würde. Andernfalls ließe sie sich zu leicht umgehen. Frühere unterschiedliche nationale Interessen dürften aufgrund der weltweiten Wirtschaftskrise nun ausgeräumt sein und den Weg für eine internationale Einigung geebnet haben.

Weitere Informationen:

www.boersennews.de/...
Diese Pressemitteilung posten:

Unister Holding GmbH

Die Unister-Gruppe betreibt und vermarktet erfolgreiche deutsch- und englischsprachige Internetportale im Shoppingbereich wie www.shopping.de, preisvergleich.de und best-price.com und tritt mit auvito.de als kostenloses Online-Auktionshaus auf. Mit auvito.at und auvito.ch wird der Service auch auf zwei speziell für den österreichischen und den Schweizer Markt ausgerichteten Partnerportalen betrieben. Komplementäre Produkte und Dienstleistungen werden aus den Bereichen Finanzen mit kredit.de und Automobile mit auto.de angeboten.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer