Montag, 15. September 2014


Eröffnung des Heilklima-Wanderwegenetzes im UNESCO Weltkulturerbe Oberharzer Wasserwirtschaft

(lifePR) (Altenau, ) Der Oberharz hat viel zu bieten. Er besitzt nicht nur Niedersachsens gesündestes Sole-Heilwasser, sondern er verfügt auch über Deutschlands bestes Klima und das weltweit einzigartige UNESCO Weltkulturerbe "Oberharzer Wasserwirtschaft".

Nachdem im Dezember 2007 die Saunatherme "Heißer Brocken" eröffnete, die UNESCO im August 2010 die "Oberharzer Wasserwirtschaft" zum Welterbe der Menschheit erklärte und das Land Niedersachsen im November 2010 der Bergstadt Altenau wieder das seltene Prädikat "Heilklimatischer Kurort" zuerkannte, feiert die Bergstadt Altenau jetzt am 24. März die Eröffnung des Heilklima-Wanderwegenetzes im UNESCO Weltkulturerbe "Oberharzer Wasserwirtschaft".

Auf 12 neu ausgewiesenen, klassifizierten Heilklima-Wanderwegen mit einer Gesamt-Streckenlänge von 105,4 km haben Wanderer und gesundheitsbewusste Urlauber jetzt die einzigartige Möglichkeit, die herrliche Natur des Oberharzes und die gewaltigsten Zeugnisse des UNESCO Weltkulturerbes zu erkunden und gleichzeitig ihrer Gesundheit Gutes zu tun. Der zentrale Einstieg ins Weltkulturerbe ist das neu entstandene "Heilklima-Portal" direkt an der KRISTALL Therme Heißer Brocken in der Bergstadt Altenau im Oberharz.

Alle 12 Heilklima-Routen werden außerdem in einer neuen Heilklima-Wanderbroschüre detailliert beschrieben, die ab sofort in der Tourist-Information Altenau und den übrigen Tourist-Informationen Oberharz erhältlich ist. Geführte Touren mit der örtlichen Klimatherapeutin sowie neue Heilklima-Pauschalen für einen privaten Kuraufenthalt im Oberharz sind ebenfalls bei der Tourist-Information und auf www.oberharz.de buchbar.

Die Ausschilderung und die Broschüren zum Heilklima-Wanderwegenetz im UNESCO Weltkulturerbe Oberharzer Wasserwirtschaft wurden gesponsert von der GLC Glücksburg Consulting AG, der Fa. Globetrotter Ausrüstung aus Hamburg, der Württembergischen Versicherung und der Sparkasse Goslar/Harz.

"Unsere Gäste sind nicht nur naturbegeistert und wanderfreudig, sondern freuen sich auch über gesundheitsfördernde Angebote", erklärt Angelika Rebentisch von der Tourist-Information Altenau. "Mit der Kombination der Erkundung des Weltkulturerbes und dem Erlebnis des Heilklimas auf unseren neuen Routen schaffen wir ein einzigartiges Urlaubsangebot im Oberharz, welches wir überregional vermarkten werden", so Angelika Rebentisch.

Zur feierlichen Eröffnungsveranstaltung des Heilklima-Wanderwegenetzes in Altenau lädt die Kurbetriebsgesellschaft zusammen mit der Bergstadt Altenau alle Interessierten herzlich am Sonnabend, den 24. März, um 11:00 Uhr am "Heilklima-Portal" am Parkplatz der KRISTALL Therme "Heißer Brocken" auf dem Glockenberg in Altenau ein.

Nach der Eröffnung durch Bürgermeister Alexander Ehrenberg haben alle Besucher Gelegenheit, mit der Heilklimatherapeutin eine kleine Heilklimawanderung mit Erläuterungen zur Heilklimatherapie zu unternehmen. Informationsstände, eine Nordic Walking Schnupperrunde im DSV Nordic aktiv walking Zentrum sowie eine musikalische Umrahmung runden das Programm ab.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Über Tourist-Informationen Oberharz

Die Tourist-Informationen Oberharz sind Projekte der GLC Glücksburg Consulting AG, dem größten privaten Outsourcing-Partner öffentlicher Auftraggeber für Tourismus-Marketing und -Betrieb. GLC betreibt derzeit in insgesamt 7 touristischen Destinationen in Norddeutschland das Destinationsmanagement. Neben fünf im privaten Betrieb von GLC in Schleswig-Holstein betriebenen Tourismusdestinationen haben zum 1. Oktober 2008 die Bergstadt Sankt Andreasberg im Harz und mit Unterschrift vom 15. Dezember 2008 die Samtgemeinde Oberharz mit den Städten Clausthal-Zellerfeld mit Ortsteil Buntenbock, Altenau, Wildemann und der Gemeinde Schulenberg GLC mit dem touristischen Betrieb ihrer Region beauftragt. Alle Destinationen betreibt GLC nach dem "Glücksburger Modell". Das "Glücksburger Modell" ist ein Dienstleistungsmodell für Kommunen, das Anfang 2000 erstmals durch GLC entwickelt wurde, um Kommunen von der steigenden Kostenlast im Tourismus bei zum Teil gleichzeitig sinkenden Übernachtungszahlen zu befreien. Dabei übernimmt GLC als privater Geschäftsbesorger auf Basis eines fixen Grundhonorars und eigenem unternehmerischen Risiko der GLC den gesamten touristischen Betrieb und das Tourismusmarketing der Destination. Weitere Informationen zu GLC: www.glc-group.com / Weitere Informationen zu den Tourist-Informationen Oberharz: www.oberharz.de.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer