Freitag, 29. August 2014


Freie Fahrt nach Oberstdorf

Winter-Wunderland statt Schnee-Chaos

(lifePR) (Oberstdorf, ) Oberstdorf im Allgäu, die südlichste Gemeinde Deutschlands, hat in den vergangenen Tagen jede Menge Schnee abbekommen. Bis zu zwei Meter hoch türmen sich die weißen Massen an der Skiflug-Schanze im Stillachtal. Vor dem Finale der Plus.de FIS-Team-Tour an diesem Wochenende ist das südliche Oberallgäu ein wahres Winter-Wunderland.

Vom vielfach zitierten Schnee-Chaos ist in Oberstdorf weit und breit nichts zu sehen. Tag und Nacht waren etwa 150 Helfer von Marktgemeinde und Organisationskomitee im Einsatz, um die Straßen und Fußgängerwege im Ort zu räumen und die aufgetürmten Schneemassen zu fräsen. "Der Verkehr läuft absolut problemlos", versichert OK-Präsident Josef Geiger. Das haben auch die zahlreich angereisten Urlauber gemerkt. "Die Anfahrt hierher hat problemlos geklappt", bestätigte beispielsweise Skisprung-Fan Andreas Scholl aus dem fränkischen Grafenrheinfeld. Im Ort und an der Schanze zücken derzeit alle Urlauber und Tagesgäste ihre Kameras, um von sich und ihren Liebsten Erinnerungsfotos von den hohen Schneewänden zu schießen. Und: rechtzeitig zum Wettkampfbeginn zeigte sich am Freitagmittag Sonne und blauer Himmel. Derart viel Schnee an der Heini-Klopfer-Skiflugschanze, so erinnern sich die Einheimischen, habe es zuletzt im Jahr 1988 gegeben.

Auch die Vorbereitungen auf die sportlichen Wettbewerbe laufen auf Hochtouren. Anlaufspur und Aufsprunghügel sind bestens präpariert, sodass die Athleten perfekte Bedingungen für das Finale der Plus.de FIS-Team-Tour vorfinden. "Es hat sich jetzt ausgezeichnet, dass wir bereits vor zwei Wochen mit der Schanzenpflege begonnen haben", sagt Rennleiter Ralf Schmid.

Weitere Infos zum Skifliegen im Internet unter www.skifliegen-oberstdorf.com
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer