Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 152739

Arbeit am Projekt Bauhaus-Museum geht weiter: Rat von unabhängigen Experten zur Standort-Bewertung

(lifePR) (Erfurt, ) Ein von Bund, Freistaat Thüringen und Stadt Weimar einberufenes Gremium unabhängiger Sachverständiger soll die Standortentscheidung für das Bauhaus-Museum in Weimar vorantreiben. Nach Angaben von Prof. Dr. Thomas Deufel, Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, sollen der Runde insgesamt fünf Museums- und Stadtplanungsexperten sowie ein Moderator angehören, die in die Standortfindung bisher nicht einbezogen waren. "Ich hatte das ja schon beim Hearing in Weimar angekündigt: Wir wollen bewusst einen unabhängigen, fachmännischen Blick von außen einbringen, der die Vor- und Nachteile beider zur Auswahl stehender Standorte Theaterplatz und Platz an der Weimarhalle gegeneinander abwägt. Es geht um eine ergebnisoffene Diskussion und um die bestmöglichen Voraussetzungen für eine verantwortliche Entscheidung."

Deufel sagte, dass die Klassik-Stiftung Weimar momentan deutschlandweit mit mehreren Experten in Kontakt sei, um das Gremium so schnell wie möglich arbeitsfähig zu machen. Im Rahmen eines Workshops sollen die Sachverständigen beraten und eine Standortbewertung vorlegen. Diese soll im Rahmen einer Anhörung vom Stadtrat Weimar und dem Stiftungsrat der Klassik-Stiftung erörtert werden. Im Ergebnis dessen sollen Stiftungsrat und Stadtrat ihre abschließende Entscheidung zum Standort treffen.

Staatssekretär Deufel zeigt sich zufrieden, dass der eingeleitete Dialog-Prozess zur Standortfindung jetzt zügig und planmäßig vorankommt. "Alle wollen das Projekt möglich machen, alle arbeiten mit. Ich bin optimistisch, dass die Standortfrage bald entschieden werden kann. Das ist auch dringend notwendig, denn die Gelder stehen bereit und müssen abgerufen werden."
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer