Sonntag, 26. Oktober 2014


  • Pressemitteilung BoxID 317365

Max von Sydow im TELE 5-Interview: "Es ist frustrierend, als Schauspieler nicht gefordert zu werden "

Max von Sydow als Jesus Christus auf TELE 5: 'Die größte Geschichte aller Zeiten' am Pfingstmontag, 28. Mai um 14.20 Uhr

(lifePR) (Grünwald, ) Es gab Phasen, in denen die Schauspielerei das Wichtigste für ihn war. Doch Max von Sydow sieht das inzwischen anders: "Heute will ich nur noch das Leben genießen, mit all seinen Facetten", sagt der 83-Jährige im TELE 5-Interview. "Die Arbeit gab mir viele Chancen, aber irgendwann wird man auch ein bisschen müde, vor allem, wenn man von einer Rolle nicht mehr gefordert, sondern eher gelangweilt ist. Das kann sehr frustrierend sein."

Gefreut habe sich die Schauspiellegende aber, dass Stephen Daldry ihn zuletzt für 'Extrem laut & unglaublich nah' engagierte, wo er einen Mann spielt, der ohne Worte kommunizieren muss: "Da macht die Arbeit wieder Spaß!"

Der Star vieler Ingmar Bergman-Filme wurde durch seine Darstellung des Gottessohns in 'Die größte Geschichte aller Zeiten' (1965) auch in Hollywood berühmt: "Ich wollte die Rolle zunächst nicht annehmen. Es hat ungefähr ein Jahr gedauert, bis ich mich schließlich dazu überreden ließ. George Stevens hat mich nach Hollywood eingeladen, um mir zu zeigen, wie er den Dreh vorbereitet. Ich ließ mich am Ende dazu verführen, ja zu sagen, weil mich das sehr beeindruckt hat", erzählt von Sydow im TELE 5-Interview. Weiter sagt der Schauspieler über das Meisterwerk, das TELE 5 am 28. Mai, 14.20 Uhr ausstrahlt: "Dieser Dreh hat mein ganzes Leben verändert."

Von Sydow, der mit seiner Frau Catherine Brelet in Paris wohnt, ist laut seines Reisepasses kein Schwede mehr: "Ich lebe schon sehr lange in Frankreich, wo ich auch arbeite und meine Steuern bezahle. Ich funktioniere also wie ein Franzose. Deshalb wollte ich auch die Staatsangehörigkeit annehmen", erzählt er im TELE 5-Interview. "Allerdings wurde mir gesagt, dass ich meine schwedische Staatsangehörigkeit dafür aufgeben müsste, denn eine doppelte Staatsangehörigkeit ist in meinem Heimatland nicht erlaubt. Das tat mir sehr leid - aber ich musste diesen Weg gehen."

Das ganze Interview lesen Sie unter www.tele5.de/max_von_sydow
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer