Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 46554

Ertragslage nach umfangreichen Investitionen deutlich besser

TAG strebt für 2008 Gewinnwachstum von 10% an

(lifePR) (Hamburg, ) TAG veröffentlichte jüngst Geschäftszahlen für 2007 und das erste Quartal 2008. Die betrieblichen Erträge stiegen 2007 nicht zuletzt dank der getätigten hohen Investitionen von rund 250 Mio. EUR deutlich an. TAG erzielte eine Gesamtleistung von 184,5 Mio. EUR (+48%) und ein um 31 auf 51 Mio. EUR gestiegenes EBIT. Der Zuwachs ist neben investitionsbedingt höheren Mieten und Dienstleistungserlösen vor allem auf Wertzuschreibungen zurückzuführen. Der Konzerngewinn wuchs von 4,9 auf 19,3 Mio. EUR, wovon 16,5 Mio. EUR den Aktionären zustehen. Daraus wird ihnen eine Dividende von 10 Cent je Aktie vorgeschlagen. Der NAV nach Dritten legte um 0,96 auf 10,99 EUR je Aktie zu.

Im ersten Quartal setzte sich die positive Ergebnisentwicklung fort. Die Umsatzerlöse stiegen um 8,7 auf 21,5 Mio. EUR und die Wertzuschreibungen um 2,2 auf 5,5 Mio. EUR. Das EBIT verbesserte sich daher um 4,3 auf 9,9 Mio. EUR. Der Periodenüberschuss nach Steuern wuchs auf 2,2 Mio. EUR. Die Segmente Gewerbeimmobilien und Dienstleistungen starten 2008 mit guten Ergebniszuwächsen. Dabei machen sich die fast nur auf Gewerbeobjekte entfallenen Investitionen und das Joint Venture mit der HSH Real Estate im Asset- Management bemerkbar. TAG plant für 2008 Investitionen von 150 Mio. EUR, davon sollen 50 Mio. EUR in die Modernisierung fließen. Die Mieten dürften bedingt durch die Zukäufe in 2007/08 kräftig steigen. Bei Beibehaltung des derzeitigen Bau- und Entwicklungsgeschäfts sowie wachsenden Dienstleistungserträgen sollte TAG ein EBIT von 58 Mio. EUR und einen Vorsteuergewinn von 32 Mio. EUR erzielen. Wir rechnen damit, dass dann die Dividende auf 20 Cent je Aktie angehoben wird. Der NAV dürfte aufgrund der Modernisierungsinvestitionen und des Fokus auf wachstumsstarke Metropolregionen moderat zulegen.

Der Kursrückgang zum Ende letzten Jahres war u.E. übertrieben. Wir sehen daher Kurspotenzial, obgleich wir die fundamentale Bewertung aufgrund unserer höheren Renditeanforderungen deutlich absenken und einen Abschlag von 29% auf den NAV für gerechtfertigt erachten. Wir ermitteln auf Basis unseres EVA®-Bewertungsmodells nunmehr einen fairen Wert von 7,80 EUR je Aktie. Das Anlagerisiko schätzen wir unverändert als ein hohes ein. Wir heben unser Rating auf Kaufen an. Unser Kursziel auf Sicht von 12 Monaten sind 7,80 EUR.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer