Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 135110

Food-Detektive decken auf: Gefährlicher Glühwein

Die Schweinegrippe bedroht Weihnachtsmarktbesucher

(lifePR) (Berlin, ) Um den Glühwein als Infektionsgefahr für die Schweinegrippe zu entschärfen, empfiehlt Medizinjournalist und Diätexperte Sven-David Müller vom Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik auf Plastikbecher umzusteigen. Zudem sollten die Weihnachtsmarktbesucher darauf achten, dass das Bedienpersonal an Glühweinständen und Co. Handschuhe trägt, am Stand Desinfektionsmittel vorhanden ist und von den Mitarbeitern regelmäßig verwendet wird, das Personal und der Stand einen hygienischen Eindruck machen und Geschirr optimal gereinigt wird.

Waren Sie schon auf dem Weihnachtsmarkt? Was macht fast jeder Mensch auf dem Weihnachtsmarkt? Zuckerwatte essen? Nein. Riesenrad fahren? Nein. Lose ziehen? Nein. Glühwein oder Glühpunsch trinken - mit und ohne Alkohol. Der Glühweinstand ist wohl der beliebteste auf allen Weihnachtsmärkten in Deutschland, von Aachen über Braunschweig bis nach Nürnberg: lecker Glühwein aus "hübschen" Keramikbechern. Die Übertragung der Schweinegrippeviren droht Millionen Weihnachtsmarktbesuchern nicht nur durch die dichten Menschenmassen, denn zusätzlich stellen mangelhaft gereinigte, unhygienische Glühweinbecher eine Gefahr dar: Damit können die Schweinegrippeviren (H1N1) leicht übertragen werden, selbstverständlich auch die saisonale Grippe und die klassische Erkältung.

Wer der Gefahr entgehen möchte, sollte auf Einmal-Plastikbecher zurückgreifen. Schweinegrippe und saisonale Grippe vom Weihnachtsmarkt drohen dann nicht mehr. Grundsätzlich stellt der Weihnachtsmarktbesuch ein hohes Infektionsrisiko dar, da Kinder, die besonders häufig infiziert sind, und Senioren, die besonders abwehrschwach sind, zur größten Besuchergruppe gehören. Schweinegrippepatienten und Menschen, die unter Infektionsverdacht stehen, sollten Weihnachtsmärkten fern bleiben, so Müller abschließend.

Erwachsene erkranken in Deutschland im Schnitt zwei bis drei mal im Jahr an einem Grippalen Infekt. Umfassende Informationen dazu bietet Ihnen das imedo-Infocenter "Grippaler Infekt":
http://www.imedo.de/...

Der Norovirus macht den menschen in Herbst und Winter ebenfalls zu schaffen. Lesen Sie in den imedo-Gesundheitsnews wo Ansteckungsgefahr besteht und wie Sie sich schützen können: "Winterproblem Magen-Darm-Grippe"
(http://gesundheitsnews.imedo.de/...)

Bei imedo.de erfahren Sie auch, wie es zu einer Viruserkrankung und einer Erkältung kommt und was die wesentlichen Unterschiede dieser Erkältungskrankheiten sind:
http://www.imedo.de/...
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer