Freitag, 01. August 2014


Optimierte Vitamin D-Versorgung senkt Sterberate

Wissenschaftler empfehlen maßvolle Besonnung und Nahrungsergänzung zur Deckung des Vitamin D-Bedarfs

(lifePR) (Veldhoven, ) Vitamin D-Mangel kann zu schweren, oft tödlich verlaufenden Krankheiten, darunter zahlreiche Krebsarten, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Infektionen, Autoimmunerkrankungen, Osteoporose, Demenz und Herzinsuffizienz führen. Um bis zu 24 Prozent ließe sich die Sterberate reduzieren, wenn die Bevölkerung optimal - sprich: mit einem Wert von 105 Nanomolekülen pro Liter Blut (105 nmol/L) - mit Vitamin D versorgt würde. Zu diesem auf die fünf nordeuropäischen Staaten Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden bezogenem Ergebnis kommt eine Forschergruppe um William B. Grant, einem der weltweit renommiertesten Experten auf dem Feld der Vitamin-D-Forschung, in einer in der Fachzeitschrift "Scandinavian Journal of Public Health" veröffentlichten Studie. Um eine optimale Versorgung der Bevölkerung mit Vitamin D sicherzustellen, empfehlen die Experten maßvolle Besonnung im Freien oder im Solarium und den Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln. "Insbesondere die ausschlaggebende Bedeutung der Besonnung für eine optimierte Vitamin D-Versorgung des Menschen sollte stärkeren Eingang in gesundheitspolitische Empfehlungen finden", betont William B. Grant vor dem Hintergrund der Studienergebnisse.

In ihrer Studie bestimmt die Forschungsgruppe auf Basis des aktuellen Forschungsstands am Beispiel der fünf nordeuropäischen Staaten die Auswirkungen einer erhöhten Vitamin D-Versorgung auf das Sterberisiko. Ein durchschnittlicher Vitamin D-Spiegel von mindestens 70 Nanomolekülen pro Milliliter Blut (70 nmol/L) gilt in der Wissenschaft als Wert, ab dem Vitamin D seine positiven Wirkungen optimal entfalten kann. Vitamin D wird, angeregt durch UV-Strahlung, zu 90 Prozent über die Haut gebildet.

Hinweis:

Eine Zusammenfassung der Studie "William B. Grant, Asta Juzeniene, Johan E. Moan: Health benefit of increased serum 25(OH)D levels from oral intake and ultraviolet-B irradiance in the Nordic countries; Scandinavian Journal of Public Health, 2011; 39: 70-78" findet sich auf der SRF-Webseite www.sunlightresearchforum.eu zum Download.
Diese Pressemitteilung posten:

Über Sunlight Research Forum

Das Sunlight Research Forum (SRF) ist eine "No-Profit-Organisation" mit Sitz in den Niederlanden. Das SRF hat es sich zum Ziel gesetzt, die neuesten medizinischen und wissenschaftlichen Erkenntnisse hinsichtlich der Auswirkungen von maßvoller UV-Bestrahlung auf den Menschen ins Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken.

Es vergeht viel Zeit, oft mehrere Jahrzehnte, bis neue wissenschaftliche Erkenntnisse als solche akzeptiert und später auch in der Politik umgesetzt werden. Wir möchten diese Zeit minimieren, so dass die Ergebnisse der Forschung über die Auswirkungen von UV auf den Menschen besser genutzt und unverzüglich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden können. Wir wollen die Entscheidungsträger der Politik mit korrekten Informationen versorgen, damit sie auf deren Grundlage die richtige Gesundheitspolitik betreiben können. Aber auch jeder Privatmensch sollte ausreichend Informationen erhalten, um seinen persönlichen Lebensstil entsprechend wählen zu können.

Neue Forschungsergebnisse und fundierte Erkenntnisse zum Thema "Maßvolle UV-Bestrahlung" für das Leben "Drinnen wie Draußen" werden durch das SRF präsentiert und mit Experten der Gesundheitswissenschaft, mit Akademikern und Journalisten erörtert.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer