Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 65514

Christian Flühr will 111 Stunden in der SnowWorld Landgraaf fahren

In 7 Tagen geht es los

(lifePR) (VG Landgraaf, ) Eigenen Weltrekord verbessern

In knapp einer Woche wird sich die Sechsersesselbahn in der weltgrößten Skihalle, der SnowWorld im niederländischen Landgraaf, wohl 111 Stunden drehen und den deutschen Extremskifahrer Christian Flühr (www.cf-1.net) immer wieder auf den Berg befördern. Er will vom 16.-20. September 2008 versuchen seinen eigenen Weltrekord um 8 Stunden auf 111 Stunden nonstop indoor zu verbessern. Eingepackt wird die Rekordfahrt in ein großes Rahmenprogramm mit verschiedenen weiteren Highlights. Für den 10-fachen Weltrekordhalter wird Landgraaf der Anfang einer großen Abschiedstournee werden, denn er hört zum Saisonende mit dem Leistungssport auf.

Niemanden etwas mehr bewiesen!

Christian Flühr ist nach dem ersten Medientermin in Landgraaf noch einmal in seinen Geburtsort Oberhausen gefahren, um bei seinen Eltern die Ruhe vor dem Sturm zu haben. "Ich bin mir in den letzten Tagen über vieles klar geworden. Ich trete zu diesem Weltrekordversuch, wie ursprünglich geplant an, an meinen Zielsetzungen hat sich nichts geändert und auch die Person, für die ich es mache, bleibt die gleiche. Ich habe mit 10 Weltrekorden sowieso Geschichte geschrieben, ich brauche keinem Menschen mehr etwas zu beweisen. Der Käs ist gegessen. Ich bin sehr gut vorbereitet und werde zusammen mit meinem Team die Herausforderung meistern." Fasst Flühr die augenblickliche Situation zusammen. Christian Flühr hat sich in den vergangenen Monaten minutiös auf seine letzten Rekordjagden vorbereitet. Ein letzter Aufschluss über seinen körperlichen Zustand wird am kommenden Freitag, 12. September 2008, eine leistungsdiagnostische Untersuchung an der TU Aachen geben.

Der härteste Weltrekordversuch

Danach wird Christian die SnowWorld in Landgraaf bis zum Start nicht mehr verlassen, sondern im neuen Sporthotel der Anlage versuchen zu relaxen und den Kopf frei zu bekommen. "Eine solche Leistung spielt sich nicht nur im messbaren Bereich ab, sondern ist auch eine Kopfsache und damit habe ich in den letzten Wochen große Probleme gehabt. Ich bin nun innerlich an den Ausgangspunkt zurückgekehrt und werde jetzt einfach Gas geben und meine Ski steigen und diesen Weltrekord verbessern. Ich fühle mich körperlich in jedem Fall fit und ich bin mir sicher mein Team wird mir das Leben leicht machen." Ordnet der Weltrekordler die Leistungskomponenten richtig ein.

Buntes Rahmenprogramm

Rund um die Christians Weltrekordversuch haben sich die Verantwortlichen in der SnowWorld ein buntes Rahmenprogramm ausgedacht. Neben Sylvie Maier, die versuchen wird den bestehenden Damenweltrekord am 19.-20. September 2008 auf 33 Stunden zu toppen, sollen weitere Aktionen im Schnee für eine zusätzliche Attraktivität sorgen. "Es bereiten sich Extrembergsteiger im Iglu auf der Piste auf ihre Expedition in den Himalaja vor, wir versuchen die Weltrekorde im Railslide und Massenskiunterrichten zu verbessern und am Freitag, den 19. September 2008, kann jeder seinen eigenen Rekord rund um das Thema Schnee machen. Wir machen den Crazy-Record-Friday." Erzählt Jeroen Heutz, Marketing-Manager, der SnowWorld Landgraaf über das umfangreiche Rahmenprogramm. Ein besonderer Leckerbissen für echte Ski-Fans dürften die VIP-Pakete sein, Christian auf menschleeren Pisten außerhalb der Öffnungszeiten stundenweise begleiten zu dürfen. Zu den normalen Öffnungszeiten ist die SnowWorld Landgraaf auch während der Rekordwoche für jedermann geöffnet.

Station 1 der Abschiedstournee

Für den deutschen Weltrekordhalter wird Landgraaf aber auch die erste Station seiner Abschiedstournee werden. Nach dem Indoorversuch soll im Januar noch ein Rekordversuch mit möglichst vielen verschiedenen Liftanlagen an einem Skitag und im Februar soll der letzte Rekordversuch outdoor folgen mit 12 Tage nonstop auf Ski. "Ich habe dieses Jahr nur noch für meine Freundin Monika Eder dran gehängt, ich möchte, dass sie dieses Erlebnis nachts alleine in einer tollen Bergwelt unterwegs zu sein, auch selbst auf Ski miterlebt. Und wenn alles klappt verlasse ich die Bühne mit 13 Weltrekorden. Ich werde alles geben." Schließt Flühr.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer