Sonntag, 20. April 2014


Preise des Kurzfilmwettbewerbs für Kinder und Jugendliche aus der Region Hannover und dem Landkreis Celle verliehen

Die Hannover Filmklappe 2011

(lifePR) (Hannover, ) Spannung wie bei den großen Filmfestivals: Am Sonnabend (28.5.) wurden zum fünften Mal die Sieger der "Hannover Filmklappe" im Hochhaus-Kino am hannoverschen Steintor feierlich prämiert. Eingeladen waren 376 Kinder und Jugendliche aus der Region Hannover und dem Landkreis Celle, die an dem Kurzfilmwettbewerb teilgenommen hatten. Am Ende durften sich Filmemacherinnen und Filmemacher aus Springe, Burgwedel, Barsinghausen, Garbsen. Uetze, Lehrte, Hannover und aus dem Landkreis Celle über ihren Sieg freuen.

Ausgezeichnet wurden die jeweils zwei besten Beiträge in den Kategorien Kindertagesstätten/Grundschulen, Förderschulen, Sekundarbereich Klassen 5-7, Sekundarbereich Klassen 8-10 und Sekundarbereich Klassen 11-12/BBS. Mit 58 eingereichten Filmen war der Wettbewerb der Medienzentren der Region Hannover und des Landkreises Celle in diesem Jahr der erfolgreichste der 13 regionalen Filmklappen in Niedersachen.

"Jeder Film ist für sich ein gelungenes Werk, dem man das große Engagement der jungen Filmemacher ansieht", sagte Bildungsdezernent Ulf-Birger Franz von der Region Hannover. "Deshalb gilt meine Anerkennung allen Kindern und Jugendlichen, die sich an dem Wettbewerb beteiligt haben", so Franz weiter. "Filmverständnis zu erwerben, wird angesichts der noch weiter zunehmenden Medialisierung unserer Welt immer wichtiger. Das geht immer noch am besten, indem man einmal selbst die Kamera in die Hand nimmt und die Aufnahmen zu einer Geschichte montiert. Deshalb freue ich mich, dass auch in diesem Jahr so viele junge Menschen an der Filmklappe teilgenommen haben."

Das Spektrum der Wettbewerbsbeiträge reichte von Genres wie Kriminal- und Fantasy-Geschichten über heitere Stoffe bis hin zu nachdenklich stimmenden Filmen, die die Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen direkt berühren - zum Beispiel Freundschaft und Liebe. "Erfreulich ist, dass gesellschaftlich wichtige Themen wie Gefahren im Internet oder Mobbing weiterhin von jugendlichen Filmemacherinnen und Filmemachern aufgegriffen und teils sehr eindringlich in ihren Werken verarbeitet werden", sagte Filmklappen-Organisator Uwe Plasger vom Medienzentrum der Region Hannover.

Der medienpädagogische Berater lobte neben dem Einfallsreichtum auch die handwerkliche Qualität der Beiträge: "Die kontinuierliche Arbeit mit Film in den Schulen macht sich inzwischen bemerkbar - gerade die visuelle Ebene der Filme hinsichtlich Inszenierung und ästhetischer Idee hat sich auch gegenüber dem vergangenen Wettbewerbsjahrgang noch einmal spürbar verbessert", so Plasger. Vor allem in den Curricula der Gymnasien nehme handlungsorientierte Filmarbeit einen immer größeren Schwerpunkt ein: "Es entstehen zudem immer mehr Film- oder Medien-AGn in den Schulen der Region, die dann gleich mehrere Filmbeiträge einreichen."

Während dem Bild also viel Beachtung geschenkt wird, unterschätzen die jungen Filmemacherinnen und Filmemacher aber mitunter die Bedeutung des Tons. "Mancher Beitrag hätte bei einer besseren Tonqualität auch deutlich besser gewirkt. Deshalb werden wir in unserer medienpädagogischen Arbeit noch einmal eine besondere Aufmerksamkeit auf diesen Bereich legen", sagte Uwe Plasger.

Die Jury hat bei der diesjährigen Filmklappe elf Filme in fünf Kategorien prämiert. Beurteilt wurden die Beiträge nach Originalität, schauspielerischer und kreativer Umsetzung sowie dem Einsatz filmgestalterischer Mittel. Als Gewinn erhielten die Erstplazierten jeweils 200 Euro, die Zweitplazierten einen Kinobesuch mit Freigetränk für die ganze Filmcrew. Zusätzlich nehmen die Kategorie-Sieger automatisch an der "Niedersachsen Filmklappe 2011" teil.

Der Kurzfilmwettbewerb für Kinder und Jugendliche aus der Region Hannover wurde 2007 das erste Mal ausgerichtet. Organisatoren der Filmklappe Hannover sind die Medienzentren der Region Hannover und des Landkreises Celle. Kooperationspartner sind die Hochhaus-Lichtspiele, das Kino am Raschplatz, die Kammer-Lichtspiele Celle und die Neue Schauburg in Burgdorf sowie das Niedersächsische Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer