Freitag, 31. Oktober 2014


Knappes Angebot: Gewerbeflächenverkauf stagniert auf niedrigem Niveau

Wirtschaftsförderung der Region legt Gewerbeflächenkonzept 2011 auf

(lifePR) (Hannover, ) Der Mangel an autobahnnahen Flächen für Gewerbeansiedlungen in der Region Hannover macht sich bemerkbar: 2010 wurden - wie schon 2009 während der Wirtschaftskrise - lediglich 39 Hektar Gewerbeflächen umgesetzt. Das geht aus dem Gewerbeflächenkonzept hervor, das die Wirtschaftsförderung der Region Hannover jetzt für 2011 aktualisiert hat. Seit Beginn der Datenreihe 1992 lag der durchschnittliche Flächenumsatz pro Jahr bei 65,6 Hektar. Am meisten profitierte 2010 die Landeshauptstadt Hannover vom Kaufinteresse: 11,4 Hektar wechselten dort den Besitzer, gefolgt von Lehrte mit 5,7 Hektar und Wunstorf mit 5,6 Hektar. Wie schon 2009 wurden im vergangenen Jahr eher kleine Flächen von 1000 bis 5000 Quadratmetern veräußert - 70 Prozent der Areale fielen in diese Größenordnung, zehn Prozent mehr als 2009. Nur zwölf Prozent der Verkäufe betrafen Grundstücke von 20.000 Quadratmetern und mehr.

"Wir sind ein Standort, der aufgrund seiner Zentralität und seiner guten Infrastruktur für Logistikunternehmen interessant ist", sagt Ulf-Birger Franz, Dezernent für Wirtschaft, Verkehr und Bildung der Region Hannover. "Doch uns fehlen Flächen, die sofort zur Nutzung zur Verfügung stehen." Nur noch 30 Prozent der Flächen, die im vergangenen Jahr umgesetzt wurden, liegen maximal zwei Kilometer vom Autobahnanschluss entfernt. 2009 waren es noch 57 Prozent gewesen. 29 Prozent aller Grundstücksanfragen bezogen sich 2010 - wie auch im Vorjahr - auf Logistikprojekte. In 17 Prozent aller Anfragen war eine gute Autobahnanbindung eines der wichtigen Kriterien.

Die Fachleute setzen jetzt auf zwei geographische Schwerpunkte in der Region Hannover, die im Entwurf des Logistikkonzept 2020 als Areale mit Potenzial identifiziert wurden: Bis Ende des Jahres sollen die Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie für den Bereich Barsinghausen und Wunstorf vorliegen. In der Studie kommen nicht nur wirtschaftliche Aspekte zum Tragen, sondern auch die Belange der Regionalplanung und des Naturschutzes. Für ein "Logistikband" von der Bahnlinie Minden-Hannover in Wunstorf über den Mittellandkanal bis südlich der Ausbahnanschlussstelle Wunstorf-Kolenfeld bei Groß Munzel werden zurzeit etwa 290 ha näher untersucht. In der Abwägung der Region Hannover mit dem Land geht es unter anderem um Fragen des Artenschutzes und von Mergelabbauflächen. Ein zweiter Entwicklungsschwerpunkt könnte im Osten der Region Hannover zwischen Sehnde-Höver, Hannover-Anderten und Lehrte-Ahlten liegen. Vor einer möglichen Konkretisierung der Idee steht jedoch die Abstimmung mit den Kommunen.

Aktuell weist das Gewerbeflächenkonzept 2011 rund 880 Hektar zur Verfügung stehende Flächen aus - knapp acht Hektar weniger als 2010. "Diese Zahlen können jedoch leicht täuschen, denn nicht das verfügbare Volumen an sich, sondern die Qualität für konkrete Nutzerinteressen ist entscheidend", sagt Mattias Böhle, Leiter des Fachbereichs Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung. So sind davon nur 94 Hektar sofort vermarktbar, also erschlossen und mit einem Bebauungsplan versehen. Und dann noch das Problem: Meist handelt es sich um eher kleine Flächen. Unter dem Strich heißt das, in der Region Hannover lassen sich aktuell nicht mehr für alle Nutzungen sofort attraktive Grundstücke finden. Daraus folgt: Standorte müssen mit Bebauungsplänen und Erschließung konkret nutzbar gemacht werden und neue Standorte müssen vorgedacht werden. So weist das Konzept neben den 880 Hektar in Flächennutzungs- oder Bebauungsplänen registrierten Gewerbeflächen weitere 613 Hektar als Vorschauflächen aus. Das heißt, dass die Ausweisung als Gewerbestandort zur Diskussion steht.

Das Gewerbeflächenkonzept steht im Internet unter www.unternehmerbuero-hannover.de zum Herunterladen bereit.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer