Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 159925

Effektiv telefonieren: Telefontraining für Frauen

Koordinierungsstelle Frau und Beruf Region Hannover

(lifePR) (Hannover, ) Trotz E-Mail, Fax und Twitter: Das Telefon bleibt für die meisten das zentrale Kommunikationsmittel. Oft entsteht der erste Kontakt zum Kunden über das Telefon. Was die Gesprächspartner nicht sehen können, muss durch andere Mittel ausgeglichen werden - eine verbindliche Sprache ist gefragt. Die Koordinierungsstelle Frau und Beruf bietet ein viertägiges Seminar an, in dem die Teilnehmerinnen lernen, effektiv zu telefonieren und sicher ihr Kommunikationsziel zu erreichen.

Dabei kommen neben der verbindlichen Sprache und der Handy-Etikette auch die Problemfälle auf den Tisch: schwierige Telefonpartner, Beschwerden annehmen und geben, Mahngespräche. Darüber hinaus lernen die Teilnehmerinnen, die Bedürfnisse des Gesprächspartners zu erkennen und Telefongespräche vernünftig vor- sowie nachzubereiten.

Das Seminar findet am Montag und Dienstag, 10. und 11. sowie 17. und 18. Mai, jeweils von 9 bis 12.30 Uhr im Regionsgebäude an der Höltystraße 17, Raum 129, 30171 Hannover, statt. Die Kursgebühr beträgt 50 Euro. Frauen, die bei Seminarbeginn mindestens 25 Jahre alt und seit einem Jahr nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind, können nach Rücksprache eine Ermäßigung von 25 Euro beantragen.

Schriftliche Anmeldungen nimmt die Region Hannover, Koordinierungsstelle Frau und Beruf, Prinzenstraße 12, 30159 Hannover, entgegen. Einsendungen per Fax sind unter der Nummer (0511) 616-23549 möglich, telefonische Nachfragen unter der Rufnummer (0511) 616-23542. Per E-Mail ist Ansprechpartnerin Irene Stratmann unter Ire-ne.Stratmann@region-hannover.de zu erreichen. Weitere Informationen gibt es zumde im Internet unter www.frau-und-beruf-hannover.de.

Die Koordinierungsstelle Frau und Beruf Region Hannover ist ein Projekt in der Trägerschaft der Region Hannover. Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und aus Mitteln des Landes Niedersachsen gefördert.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer