Montag, 22. September 2014


  • Pressemitteilung BoxID 320900

Schimpansenquälerei in der ZDF-Serie "Unser Charly" findet ein Ende

PETA begrüßt den überfälligen Serienstopp und plädiert für Verzicht von Wildtieren in Unterhaltungsshows

(lifePR) (Mainz / Gerlingen, ) Am Samstag sendet das ZDF die letzte Folge der TV-Serie "Unser Charly", in der seit 1995 mindestens ein Dutzend junger Schimpansen zum Einsatz kamen. Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. kämpft seit über zehn Jahren dafür, dass die Serie endlich vom Bildschirm verschwindet, denn für die Schimpansen ist der Einsatz in der Unterhaltungsindustrie mit einem Leben unter grauenhaften Bedingungen und einer von Gewalt geprägten Dressur verbunden. PETA hatte bereits 2004 aufgedeckt, dass ein Schimpanse aus der ZDF-Serie in die Pseudo-Auffangstation Amarillo Wildlife Refuge in Texas abgeschoben wurde, mit unhygienischen Bedingungen, Käfig- und Einzelhaltung und ohne jegliche Beschäftigungsmöglichkeiten. PETA veröffentlichte zudem Beweise, wonach es zu Misshandlungen von Schimpansen beim Dreh der Serie kam. Die Organisation ruft die deutschen TV-Produzenten dazu auf, Wildtiere aus den Unterhaltungsshows zu verbannen.

"Für die Unterhaltungsindustrie werden Schimpansen ihren Müttern noch im Babyalter entrissen, auf den Menschen geprägt und durch Gewalt und Zwang zum Gehorsam für sinnlose und artfremde Kunststücke gezwungen", sagt Peter Höffken, Wildtierexperte bei PETA. "Die Mütter schreien und weinen häufig wochenlang und trauern ihrem Kind jahrelang hinterher. Ab einem Alter von sechs Jahren sind die Schimpansen kaum noch zu kontrollieren, dann müssen sie die restlichen 50 Jahre ihres Lebens unter oftmals grauenvollen Bedingungen verbringen. Wir fordern jetzt auch die anderen TV-Sender dazu auf, Wildtiere nicht mehr in Unterhaltungsshows einzusetzen."

PETA fordert ein generelles Verbot von Wildtieren in der Unterhaltungsindustrie, denn auch für andere Tierarten ist das Showgeschäft kein Vergnügen. Im Rahmen von verdeckten Ermittlungen in einem Trainingscenter für exotische Raubkatzen dokumentierte PETA USA, dass Großkatzen an Ketten um den Hals herumgezerrt, ins Gesicht sowie mit dem Griff von Äxten auf den Kopf geschlagen werden und keine Nahrung erhalten. Angesichts der heute verfügbaren Technologien gibt es keinen Grund dazu, dass Tiere für die Produktion von Film- und Fernsehunterhaltung diese qualvollen Trainingsmaßnahmen und Strapazen über sich ergehen lassen müssen.

Die Organisation weist darauf hin, dass der Einsatz von Wildtieren am Set auch für Menschen gefährlich werden kann. Im März 2011 wurde eine Münchner Regie-Assistentin bei den Drehvorbereitungen für die ARD-Serie "Um Himmels Willen" von einem angeblich zahmen Leoparden angefallen und totgebissen. PETA appellierte schon Anfang 2010 in einem eindringlichen Schreiben an die ARD, auf den Einsatz von exotischen Wildtieren beim Dreh zu verzichten.
Diese Pressemitteilung posten:

Über PETA Deutschland e.V

PETA Deutschland e. V. ist eine Schwesterorganisation von PETA USA, der mit über drei Millionen Unterstützern weltweit größten Tierrechtsorganisation. Ziel der Organisation ist es, durch Aufdecken von Tierquälerei, Aufklärung der Öffentlichkeit und Veränderung der Lebensweise jedem Tier zu einem besseren Leben zu verhelfen.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer