Mittwoch, 03. September 2014


  • Pressemitteilung BoxID 296294

Ink Not Mink - Jennifer-Rostock-Sängerin Jennifer Weist nackt für peta2

(lifePR) (Berlin, ) Würde es ihn geben, hätten Jennifer Rostock den Preis für die "Tierfreundlichste Band 2012" bereits in der Tasche. Nach Christoph Deckert (Bass) und Christopher "Baku" Kohl (Schlagzeug) hat sich jetzt auch Sängerin Jennifer Weist mit der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. zusammengetan - im neuesten Ink-Not-Mink-Motiv (dt. Tinte statt Nerz) der Jugendkampagne peta2 lässt die schöne Wahlberlinerin alle Hüllen fallen. "Trag deine eigene Haut, nicht die von Tieren", so der Claim des Anti-Pelz-Motivs. Und so zeigt sich die 25-Jährige pünktlich zur Tour ("Mit Haut und Haar 2012") in einem Hauch von Nichts und gibt den Blick frei auf ihren perfekt tätowierten Körper. Das PETATV-Team war beim Shooting dabei und gewährt im Making-of-Video einen Blick hinter die Kulissen.

"Pelze tragen geht überhaupt nicht klar", so Jennifer Weist. "Jeder weiß, dass auch für Pelzbesätze oder Pelzaccessoires Tiere qualvoll sterben. Ich bin tätowiert - mir ist es selbst überlassen, was ich mit meiner Haut anfange. Die Tiere, die für die Pelzindustrie leiden, haben keine Wahl. Mode soll Spaß machen und das geht nur ohne Blutvergießen. Wir können Pelz hier nicht gebrauchen!"

Täglich werden hunderttausende Tiere im Namen der Mode auf Pelzfarmen gequält und später getötet. Jedes noch so kleine Echtpelz-Accessoire oder jeder Echtpelz-Besatz als Kragen, Ärmel oder Stiefelkragen steht für ein kurzes Tierleben voller Leid, Qual und Entbehrungen und einen äußerst schmerzvollen Tod.

Christoph Deckert (Bass) und Christopher "Baku" Kohl (Schlagzeug) leben vegan. Im Interview mit peta2 erklären sie ihre Gründe: http://www.youtube.com/...
Diese Pressemitteilung posten:

Über PETA Deutschland e.V

PETA Deutschland e. V. ist eine Schwesterorganisation von PETA USA, der mit über drei Millionen Unterstützern weltweit größten Tierrechtsorganisation. Ziel der Organisation ist es, durch Aufdecken von Tierquälerei, Aufklärung der Öffentlichkeit und Veränderung der Lebensweise jedem Tier zu einem besseren Leben zu verhelfen.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer