Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 60369

Minimalismus im Quadrat: Der frische Wind der Moderne weht wieder und ein Bodenklassiker feiert sein Revival

(lifePR) (Coesfeld, ) Immer schneller und bunter hat es sich in den letzten Jahren gedreht: das Trend-Karussell. Jetzt – nach Jahren der Opulenz und des Neobarock, nach Zeiten der Überfrachtung und des Stilpluralismus werden Ornamente und florale Texturen wieder leiser und gern in den Hintergrund verbannt. Puristisch feiert die Moderne ihr Comeback. Modernität und Klarheit zählen zu den geschätzten Aspekten einer neuen Wohnkultur. Bei Architektur und Einrichtung führen sie wieder Regie und vermitteln ein wohltuendes Luxusgefühl. Die Begründer des Bauhaus hätten ihre helle Freude daran. Gereift um die Optionen vieler neuer technologischer Fertigungsverfahren setzen moderne Interieurs eine neue Benchmark auf der Trend-Klaviatur.

Die aus der Zeit des Bauhaus hervor gegangene neue Sachlichkeit, die klassische Moderne, war einst wie die Kultur des PopArt in ihrer Zeit der groß angelegte Versuch gesellschaftliche Visionen in Möbel in Einrichtungen zu fassen. Wie ein Fixstern diente sie über viele Gestaltungsepochen hinweg als Design-DNA und war selbst nach ihrem letzten Hipe nie ganz verschwunden. Weniger ist mehr. Die neue Moderne ist alles andere als selbstgenügsam. In ihrem Wesen zu reduzieren und aus Formen und Materialien das Beste herauszuholen hat sie sich stetig weiter entwickelt.
Während ihr früher häufig der Vorwurf gemacht wurde, sich dem Schönen und Schlichten zu widmen, jedoch auf gewisse Art unnahbar zu bleiben, fühlt die neue Moderne hinein in verschiedene Materialien, um deren Qualitäten neu abzuwägen und zu sehen, ob und wie diese sich nah an den Bedürfnissen der Menschen weiter entwickeln lassen. Dabei bleiben etablierte Werkstoffe bei der Materialwahl keineswegs auf der Strecke. Ebenso wie der Klassiker Beton in seinen technischen Eigenschaften und seiner Leistungsfähigkeit weiter entwickelt wird und neue Anwendungsmöglichkeiten aufzeigt, wird auch mit Holz und seinen Spielarten neu umgegangen.

Im frischen Wind der neuen Moderne hat Parador mit seinem edlen Parkett Industriedesign einen Bodenklassiker neu aufgelegt, der immer mehr Auftrieb erhält. Gerade in der Holzart Eiche – ob trendgemäß kerngeräuchert oder natur - ist Paradors Parkett Trendtime 4 im Industriedesign ein ausgezeichnetes Beispiel für diese neue, alte Trendströmung. Dank patentierter Klick-Mechanik mit Automatic-Click-System, das eine automatische Längs- und Kopfkantenverriegelung ermöglicht, ist das Parkett aus der Designkollektion „Trendtime“ spielend leicht zu verlegen. Im Format 1080 x 160 x 14,5 mm verbinden sich die Bodendielen ohne Fase zu einem vollflächig edlen Bodenambiente. Parador Parkett im Industriedesign ist werkseitig veredelt mit matter Lackversiegelung und kombinierbar mit Warmwasser-Fußbodenheizungen. Die Wood-Couture wird angeführt von Eiche, dicht gefolgt von Merbau und Walnuss.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer