Donnerstag, 08. Dezember 2016


Gästekarte statt Skipass: Freie Fahrt mit allen Liften

In Oberstaufen gilt die Gästekarte jetzt auch am Drehkreuz

(lifePR) (Oberstaufen/Allgäu, ) Es gibt größere Wintersportorte, auch mondänere als Oberstaufen. Aber es gibt keine, die Wintervergnügen, Lifestyle und Wellness so gekonnt kombinieren wie der WellVital-Ort im Allgäu - und alles ohne Mehrkosten für den Gast: Die Berg- und Talfahrten mit allen Bahnen auf die umliegenden Gipfel des Naturparks, der Skipass für vier Skigebiete, die Nutzung des Eisplatzes, der Eintritt in die Sauna- und Badelandschaft des Erlebnisbades sind für die Urlauber von rund 300 Gastgebern frei. Ebenso der Ortsbus zu den Talstationen, Museumseintritte und das Parken im Ort.

Das Zauberwort heißt "Oberstaufen Plus". Die Gästekarte von rund 300 Gastgebern im Heilklimakurort Oberstaufen ist einzigartig in Deutschland. Damit sinken die Nebenkosten im Urlaub gegen Null, die Erlebnismöglichkeiten wachsen ins fast Unbegrenzte.

Manche Gäste setzen die Karte an einem Tag gleich mehrfach ein. Eine Familie mit zwei schulpflichtigen Kindern spart so leicht über 200 Euro pro Woche allein an Nebenkosten, ein Wanderer am Wochenende rund 70 Euro. Skiläufer noch weit mehr, denn ab dem Winter 2008/2009 sind auch alle Skipässe in die "Oberstaufen Plus" Gästekarte eingeschlossen.

Bianca Keybach, Geschäftsführerin von Oberstaufen Tourismus: "Mit dem Hinzunehmen der Skipässe toppen wir noch einmal das Spitzenangebot für genussorientierte Erlebnisurlauber. Wer nicht Hunderte von Euro nur fürs Skilaufen ausgeben muss, der kann unser vielfältiges Angebot noch besser nutzen und den Urlaub viel entspannter genießen."

Das Angebot für Wintersportler kann sich sehen lassen: Der 1833 m hohe Hausberg Hochgrat ist ein Geheimtipp für Freerider und Tiefschneefahrer, seine sechs Kilometer lange Pistenabfahrt die längste weit und breit. Auf der Abfahrt am Hündle wurden sogar schon Weltcup-Rennen ausgetragen. Die meisten Abfahrten sind jedoch blau oder rot markiert und ideal für weniger ambitionierte Sportler. Und wenn der Himmel mal zu knauserig ist, sorgen Beschneiungsanlagen in Steibis und Thalkirchdorf für weiße Pisten.

Eine Vierer- und eine Achter-Kabinenbahn, ein Sessellift und 24 Schlepplifte erschließen rund um Oberstaufen etwa 40 Kilometer Pistenvergnügen. Dazu kommen gut 100 Kilometer gespurte Langlaufloipen, etwa 80 davon als DSV Nordic-Aktiv-Zentrum zertifiziert und einheitlich ausgeschildert. Auf der 2,6 Kilometer langen Kalzhofer Loipe können unermüdliche auch noch im Flutlicht nachts ihre Runden drehen.

Wer das Erlebnis-, Wellness- oder Gesundheitsangebot in Deutschlands einzigem Schroth-Heilbad mit seinem natürlichen Anti-Aging-Angebot ohne Ski oder Board nutzen will, hat dazu viele Möglichkeiten: Rund 60 Kilometer Winterwege werden für Wanderer und Nordic Walker geräumt, es gibt acht ausgearbeitete Schneeschuhtouren und die Rodelbahn am Imberg reizt auch nachts zu fröhlichen Abfahrten durch die beleuchtete Winterlandschaft.
Die Nutzung des Eisplatzes ist für Oberstaufen-Plus-Gäste ebenso frei wie die geführten Erlebniswanderungen im umliegenden Naturpark Nagelfluhkette oder ein Besuch in der Eisenbahner-„Miniwelt“ oder im Heimatmuseum. Außerdem gibt die Gästekarte vielfache Ermäßigungen in allen Allgäuer Ferienorten und im benachbarten Kleinwalsertal.
Das reichhaltige Angebot an Schneeschuh-Trekkingtouren, Rodelabenden, Hüttengaudi, Fackelwanderungen oder Pferdeschlittenfahrten belegt, wie gesellig es auch in der weißen Jahreszeit in dem für seine einzigartigen Schrothkuren bekannten Oberstaufen zugeht.
Die Landschaft im Allgäuer Alpenvorland östlich des Bodensees ist noch nicht so schroff wie in den Alpen, die Berge sind noch nicht so steil, die bewirtschafteten Alphütten leichter zu erreichen. Trotz zahlreicher Hotels, von denen einige zu den besten in Bayern gehören, und vieler nobler Ferienwohnungen, hat sich Oberstaufen viel von seiner Heimeligkeit bewahrt. Im Winter kommt ihr ganz besonderes Flair fast noch besser zur Geltung. Aber auch Shopping, Ausgehen und Sich-Verabreden kommen hier nicht zu kurz.

Oberstaufen ist gut mit Auto und Bahn und über die Flughäfen Memmingen und Friedrichshafen auch mit Niedrigpreis-Fluggesellschaften zu erreichen.
Weitere Informationen: Oberstaufen Tourismus, Hugo-von-Königsegg-Str. 8, 87534 Oberstaufen, Tel. +49 8386 93000, Fax 930020, www.oberstaufen-plus.de 
 
KURZFASSUNG

Gästekarte in Oberstaufen gilt jetzt auch als Skipass

Der Allgäuer WellVital- und Heilklimakurort Oberstaufen erweitert sein Deutschlandweit einzigartiges Angebot: Die kostenfreie "Oberstaufen Plus"-Gästekarte für Urlauber gilt im Winter auch als Skipass für alle Bergbahnen und Lifte des Ortes im Dreiländereck zur Schweiz und zu Österreich. Für Urlauber in fast 300 Übernachtungsbetriebe ist die "Oberstaufen Plus"-Gästekarte kostenfrei. Sie gewährt auch freie Fahrt mit allen Bergbahnen, der Rodelbahn und im Ortsbus. Der Eintritt in die Sauna- und Erlebnisbadewelt ist ebenso frei wie in Museen oder zu geführten Wanderungen. In Oberstaufen mit seinen 7300 Einwohnern machen jedes Jahr rund 190.000 Gäste Urlaub. Mit rund 1,25 Mio. Übernachtungen ist das Schroth-Heilbad touristisches Zentrum des deutsch-österreichischen Naturparks Nagelfluhkette.
Mehr Infos unter Tel. +49 8386 93000 und im Internet unter www.oberstaufen.de.
Diese Pressemitteilung posten:

Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH

Oberstaufen - im Dreiländereck Deutschland-Österreich-Schweiz gelegen - steht wie kein anderer Ort im Allgäu für Gesundheit und Genuss. Bekannt wurde das einzige Schroth-Heilbad Deutschlands durch das seit fast 200 Jahren bewährte, ganzheitliche Naturheilverfahren nach Johann Schroth. Eine Hotellerie und Gastronomie der Spitzenklasse sowie vielseitige Gesundheits- und Wellnessangebote lassen kaum einen Wunsch offen. Ob sportlich aktiv oder einfach nur die Landschaft genießen - drei 18-Loch-Golfplätze vor Ort, ein 300 Kilometer großes Wandernetz mit zertifizierten Wanderwegen und eine Vielzahl von weiteren Ganzjahres-Aktivitäten bieten für jeden Sport- und Naturbegeisterten das Richtige und machen den digitalsten Kurort Deutschlands so einzigartig.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer