Freitag, 30. September 2016


Trotz EZB-Geldschwemme: Für eine Million Deutsche bleibt auch 2015 der Pfandkredit die erste Wahl

(lifePR) (Düsseldorf/Stuttgart, ) 60 Milliarden Euro will die Europäische Zentralbank noch bis September 2016 Monat für Monat in den europäischen Geldmarkt pumpen. Mehr als eine Billion Euro insgesamt. Die Banken werden mit Geld regelrecht überschwemmt. "Trotzdem werden sich 2015 wieder rund eine Million Deutsche für einen Kredit aus einem Leihhaus entscheiden", sagt Joachim Struck der Vorsitzende des Zentralverbands des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP). Vor allem weil immer mehr Pfandkreditbetriebe in Deutschland neben Gold und Schmuck wieder verstärkt werthaltige Gegenstände des täglichen Bedarfs, von Designer-Handtaschen bis hin zu Notebooks und Smartphones als Sicherheit für ausgezahlte Kredite akzeptieren.

Hinzu kommt: Die 220 im ZdP zusammengeschlossenen Leihhäuser, früher oft als Bank des kleinen Mannes betrachtet, entwickeln sich auch zunehmend zur Finanzierungsquelle für Kleinunternehmer, das Handwerk und den Mittelstand. Denn trotz Geldschwemme der Zentralbank: Seit 2014 wurden die Bestimmungen für die Kreditvergaben durch Banken mit Einführung von Basel III* weiter verschärft.

"Die seit 2014 nochmals strengeren Bedingungen für die Kreditvergabe werden die Banken zu immer restriktiverer Kreditvergabe zwingen, trotz der EZB Milliarden", glaubt Struck. Dies treffe vor allem Kleinunternehmer, die keine festen Arbeitsverträge nachweisen können. Für viele Selbständige, Existenzgründer oder auch Kleingewerbebetreiber werde es nach Erfahrungen des Zentralverbands schwierig bleiben, bei Finanzengpässen von ihrer Bank kurzfristig Überbrückungsdarlehen zu erhalten. "Die Banken schwimmen im Geld, aber selbst auf einen bescheidenen Startkredit von ein paar 1000 EUR wartet ein Existenzgründer oft noch immer viele Wochen", so der stellvertretende ZdP-Vorsitzende Jochen Brauers.

Die Vorteile des Pfandkredits im direkten Vergleich zu Bankkrediten machen das deutsche Pfandkreditgewerbe seit Jahrhunderten krisenresistent und stabil gegenüber kurzfristigen Trends in den Kapitalmärkten:

- Die Auszahlung der Kredite erfolgt innerhalb von Minuten.
- Der Kreditnehmer legt beim Abschluss des Pfandkreditvertrags lediglich ein Personaldokument (Personalausweis, Reisepass) vor.
- Der Pfandkreditkunde macht - anders als beim üblichen Kredit - keine Schulden, da dem Pfandleiher für das Darlehen, die Zinsen und Gebühren ausschließlich das Pfand haftet - und nicht der Kunde persönlich.
- Der Pfandgegenstand bleibt während der gesamten Kreditlaufzeit Eigentum des Verpfänders.
- Die hinterlegten Wertgegenstände werden fachmännisch gelagert und sind gegen Beschädigung durch Brand und Leitungswasser sowie gegen Verlust durch Einbruchdiebstahl und Raub mit dem zweifachen Darlehensbetrag versichert.
- Der Kreditnehmer hinterlegt hierfür Teile seines Eigentums als Sicherheit und erhält im Gegenzug schnell und unbürokratisch Bargeld. Die banküblichen Bonitätsnachweise, wie Verdienstbescheinigungen etc., sind überflüssig. Anders als im Bankgewerbe und im Kreditwesen üblich, verzichten Leihhäuser auch auf Rückfragen bei Kreditauskunfteien (Schufa, o.ä.) und geben auch keine Auskünfte über ihre Kreditkunden an solche Informationsdienste weiter.

Vergleichbar mit dem Bankgewerbe ist auch das Geschäft der deutschen Leihhäuser seit 1961 bundeseinheitlich gesetzlich geregelt. Seitdem gelten auch die im Wesentlichen seit nahezu 55 Jahren unveränderten Kosten für den Verbraucher: Der Zins liegt bei einem Prozent pro Monat, hinzu kommen die Gebühren, mit denen der Aufwand für Schätzung und sichere Einlagerung und die Versicherung der hinterlegten Pfandwerte abgedeckt werden.

Mehr Presseinformationen und interessante Reportagen zum Thema
Pfandkredit im Internet unter www.pfandkredit.org
Diese Pressemitteilung posten:

Über die NewsWork AG

NewsWork ist eine der führende Presseagenturen im Zentrum des Kontinents: der EU-Region "Central Europe". Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist auf die Bereiche Tourismus, Gesundheit, Wissenschaft und Energie spezialisiert. Ein weiterer Kernbereich der NewsWork-PR ist die grenzüberschreitende Pressearbeit, unter anderem mit von der Europäischen Union geförderten Kommunikationsprojekten.

Mehr Infos: www.newswork.de

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer