Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 134360

Deutschlands Beitrag zu Kopenhagens Zielen

Verband der Nationalen Naturlandschaften fordert Umsetzung von Kopenhagens Klimazielen bei Bundesumweltminister Röttgen

(lifePR) (Berlin, ) Gestern hat der Verband der Nationalen Naturlandschaften bei einem Gespräch mit Bundesumweltminister Röttgen seine Forderungen für die Klimakonferenz in Kopenhagen vorgestellt. „Regierung und Umweltverbände sind sich grundsätzlich einig: Kopenhagen muss zum Erfolg werden. Doch dazu bedarf es neben der Fokussierung auf die globalen Ziele auch der Unterstützung von klimaschutzrelevanten Aktionen vor Ort in den Nationalen Naturlandschaften“, sagte Guido Puhlmann, Vorsitzender des Verbandes. Dazu gehöre beispielsweise die Renaturierung von Moorflächen. „Anstatt Moore für die landwirtschaftliche Nutzung trocken zu halten und damit ständig Treibhausgasemissionen freizusetzen, können durch die Wiedervernässung der Flächen mehrere Millionen Tonnen CO2 gebunden werden“, so Puhlmann.

Die Themen Klimawandel und Biodiversität sind seit der Klimakonferenz 1992 in Rio de Janeiro untrennbar miteinander verbunden. Aus ökologischer Sicht ist eine Begrenzung des CO2-Gehalts der Atmosphäre auf 350 ppm (0,035 Vol%) unbedingt notwendig, sagte der Vorstandsvorsitzende. Dies wurde in der vergangenen Woche auf der internationalen „World Wilderness Congress“ in Mexiko verabschiedet.

In den Nationalen Naturlandschaften sind die notwendigen Projekte zum Klimaschutz umsetzbar. „In unseren Nationalparks, Biosphärenreservaten und Naturparks können wir erklären, was der Klimawandel bedeutet. Gleichzeitig wird hier die natürliche Arten- und Biotop-Vielfalt erlebbar“, erläuterte Puhlmann und verwies auf den Erhalt dieser natürlichen Lebensräume. Zustimmend äußerte sich auch Bundesumweltminister Röttgen zu diesem Thema: „Der Schutz unserer Ökosysteme ist Voraussetzung für den Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlage.“

Ziel muss es sein, der Gesellschaft ein Gefühl für den Wert dieser einzigartigen und wertvollen Landschaften zu geben. „Dann kann man die Menschen auch dafür sensibilisieren, mit dem Klimaschutz und dem Schutz der Artenvielfalt direkt vor der Haustür zu beginnen. So geht Kopenhagen uns alle an", so der Vorsitzende.
Bundesumweltminister Röttgen und Bundeskanzlerin Merkel werden zum Klimagipfel in Kopenhagen die Vorreiterrolle Deutschlands im Klimaschutz weiter einzunehmen. „Wenn wir selber mehr tun, sind wir glaubwürdiger“, sagte Röttgen.
Diese Pressemitteilung posten:

Nationale Naturlandschaften

Als Dach und Marke vereinen die Nationalen Naturlandschaften die Familie der deutschen Großschutzgebiete unter einem Namen. Ihr Ziel ist es, die derzeit 14 Nationalparks, 16 Biosphärenreservate und über 100 Naturparks durch ihren gemeinsamen Auftritt zum Inbegriff für die Schönheit deutscher Natur zu machen. Die Nationalen Naturlandschaften werden von der bundesweiten Dachorganisation der deutschen Großschutzgebiete EUROPARC Deutschland getragen sowie von den Ländern, der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) und dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) unterstützt.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer