Donnerstag, 17. April 2014


Gefeierte Dirndln und prämierte Edelbrände

(lifePR) (Wieselburg, ) Am 24. und 25. September feiert das niederösterreichische Pielachtal bereits zum sechsten Mal seinen traditionellen Dirndlkirtag. Schauplatz ist diesmal Kirchberg an der Pielach. In die zweite Runde geht in diesem Rahmen heuer die Pielachtaler Edelbrandprämierung: Die besten Brände und Liköre des Landes werden am 24. September mit dem „Goldenen Dirndltaler“ ausgezeichnet.

Am letzten September-Wochenende steht das Pielachtal – auch „Tal der Dirndln“ genannt – wieder ganz im Zeichen der roten Wildfrüchte. Beim traditionellen Dirndlkirtag, der heuer in Kirchberg an der Pielach stattfindet, geht es aber nicht nur um die mannigfaltige Zubereitung der Dirndln, sondern auch um die gleichnamige Tracht. Die Besucherinnen nützen die beiden Festtage, um ihr schönstes Dirndl zu tragen.

Rund 50 Aussteller präsentieren am Standlmarkt Kulinarisches und Handwerkliches rund um die Dirndl. Aus den süß-sauren Früchten stellen die Pielachtaler allerlei Köstliches her: Säfte, Bowle, Marmeladen, Edelbrände, Schokolade, Torten, würzig eingelegte „Pielachtaler Oliven“ oder „Dirndlrollen“ (Ziegenkäse mit Dirndln gefüllt).

Zu verkosten gibt es außerdem Dirndlwaffeln und Dirndleis. Und wer noch keine passende Dirndltracht haben sollte, wird vermutlich vor Ort fündig. Auch schmückende Ketten aus Dirndlkernen und wärmende Dirndlkissen finden sich im Sortiment.

Für die musikalische Untermalung sorgen die Schlosskogler, Radio 4/4 und das Chöretreffen. Für Kinder wird während der gesamten Veranstaltung ein betreutes Programm mit Spielen und Wettbewerben angeboten. Die Ausstellungen „Kirchberg in alten Ansichten“ und „Unsere Kulturlandschaft“ runden das Angebot ab.

Unterstützt wird der Pielachtaler Dirndlkirtag unter anderem von der Raiffeisenbank, Region St. Pölten.

Zum Auftakt des diesjährigen Dirndlkirtags gibt die Mostviertler Band Opfekompott am Freitag, 23. September um 20 Uhr ein Konzert in der Kirchberghalle.

Samstag, 24. September

Nach der offiziellen Begrüßung um 11 Uhr werden die Dirndlpuppen prämiert, gefolgt vom Volkstanz der Landjugend Kirchberg. Um jeweils 10 und 14 Uhr kann man an Dirndlwanderungen mit den Pielachtaler Naturführern teilnehmen Um 13 Uhr beginnt eine Dirndlmodenschau der LFS Sooß und dem Modehaus Fink.

Ab 14 Uhr steht bäuerliches Handwerk mit Schaubrennen, Besenbinden, Korbflechten und Sensen dengeln am Programm. Nach dem Dirndlplattlschießen um 16:30 Uhr folgt die Siegerehrung. Den festlichen Abschluss des ersten Tages bildet die Auszeichnung und Vergabe der „Goldenen Dirndltaler“ um 19:30 Uhr. Die Edelbrandprämierung findet heuer zum zweiten Mal im Rahmen des Dirndlkirtags statt. Alle Edelbrenner des Landes sind eingeladen, daran teilzunehmen. Bei Kirchberger Tanzlmusik klingt der Samstagabend aus. Junge und Junggebliebene Gäste feiern ab 21:30 Uhr beim Dirndl-Clubbing in der Kirchberghalle weiter.

Sonntag, 25. September

Nach einem Festzug mit Erntedankmesse am Sportgelände können die Gäste mit Pielachtaler Naturführern an Dirndlwanderungen teilnehmen. Treffpunkt ist jeweils um 10 und um 14 Uhr am Festgelände. Um 11 Uhr beginnt der Frühschoppen mit Musik von und mit „Die Jeßnitztaler“. Eine Dirndlmodenschau wird um 13 Uhr von der Volkskultur Niederösterreich präsentiert. Bäuerliches Handwerk mit Schaubrennen, Besenbinden, Korbflechten und Sensen dengeln kann man ab 14 Uhr bewundern. Musikalisch untermalt wird der Nachmittag von den Dirndltaler Harmonikaspielern, die sich bei dieser Gelegenheit ein Stelldichein geben.

Nach dem Dirndlplattlschießen um 14:30 Uhr schließt das Festprogramm des zweiten Tages mit der Sieger-Ehrung gegen 17 Uhr ab.

Dirndelino & Co

Die jungen Besucher haben an beiden Tagen Gelegenheit, an verschiedenen Stationen „Landwirtschaft zu begreifen“ und können am Samstag um 14 Uhr sowie am Sonntag um 15 Uhr bei einem Trettraktorrennen mitmachen. Weiters steht Dirndelino-Rätsel lösen und Dirndelino-Malvorlagen ausfüllen zur Auswahl.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer