Dienstag, 02. September 2014


Mobil in Deutschlands große Verkehrsumfrage 2010

(lifePR) (München, ) Mobil in Deutschland startet 2010 mit einer großen Verkehrsumfrage. Damit wollen wir ein Meinungsbild der Bürger, Reisenden und Autofahrer gewinnen, um die Ansprüche an eine hohe Mobilität und gute Verkehrspolitik definieren zu können. Verkehrspolitik ist gerade in Metropolen ein Thema mit sehr hoher Priorität, weil es fast jeden betrifft. Hier wurden in der Vergangenheit viele Fehler begangen; aber anstatt den Menschen zuzuhören, werden oft sehr einfache, einseitige und suboptimale Entscheidungen getroffen, die keineswegs im Sinne der Bürger und Autofahrer sind.

Mit dieser großen Verkehrsumfrage 2010 legen wir einen besonderen Fokus auf wichtige und viel diskutierte Themen aus dem Bereich Verkehr und Mobilität:

- Interessensvertretung der deutschen Autofahrer: Deutschland ist die Autonation Nr. 1 in der Welt und deutsche Autofahrer bezahlen viel Geld. Werden ihre Interessen genügend vertreten?
- Grundrecht auf Mobilität: Mobilität bedeutet, sich frei von Punkt A nach Punkt B bewegen zu können. Könnte Mobilität als Grundrecht im Grundgesetz verankert werden?
- Ökosteuer: Diese Steuer war viel diskutiert; ist es nur eine weitere Einnahmequelle des Staates oder dient sie der Umwelt?
- Autobahnmaut: Fast alle europäischen Nachbarn machen es vor, Deutschland scheut sich bislang vor dessen Einführung. Zu Recht?
- Automobilclubs: Rund 20 Millionen Deutsche sind in Automobilclubs organisiert. Vertreten Automobilclubs heute noch Autofahrerinteressen?
- Autobahnen & Infrastruktur: 12.500 Kilometer lang ist das deutsche Autobahnnetz. Ist es den steigenden Ansprüchen einer mobilen Gesellschaft gewachsen?
- Tempolimit: Braucht Deutschland aus umwelt- und verkehrspolitischer Sicht ein Tempolimit oder ist das eine Scheindebatte?
- LKW-Überholverbot: Ist ein Überholverbot von LKWs, zumindest auf zweispurigen Autobahnen, sinnvoll?
- Winterreifenpflicht: Jährlich gibt es zahlreiche Unfälle wegen unzureichender Bereifung. Brauchen wir hier eine verbindliche Regelung?
- Umweltzonen: Wurden in den letzten beiden Jahren eingeführt und sind jetzt bereits zum Teil restriktiv umgesetzt worden. Dienen sie der Umwelt oder sollte man sie besser wieder abschaffen?
- Green Mobility: Sollte der Staat umweltfreundliche Antriebstechniken finanziell fördern? Ist das E-Mobil in naher Zukunft eine Alternative für Sie?
- Radarkontrollen: Dienen sie stets der Verkehrssicherheit oder sind sie ein praktikables Mittel für Kommunen und Länder, ihre Haushalte aufzubessern?
- Billigflieger & Bahn: Benutzen Sie diese Verkehrsmittel? Wie steht es um deren Preis-/Leistungsverhältnis?

Sobald 2000 oder mehr Teilnehmer abgestimmt haben, werden wir alle unsere Umfrageergebnisse veröffentlichen, interpretieren und kommentieren. Natürlich werden wir die Ergebnisse sowohl unserer Bundeskanzlerin Merkel als auch Bundesverkehrsminister Ramsauer zukommen lassen. Sie als Vertreter der Medien bekommen natürlich auch eine Auswertung!

Hier können Sie mitmachen: www.mobil.org/...
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer