Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 154780

Michelin zeigt historisches Ausstellungs-Highlight auf dem IAA-Messestand in Frankfurt

Das MICHELIN bereifte Elektro-Rekordfahrzeug "Jamais Contente" knackte als erstes Auto die 100 km/h Marke

(lifePR) (Karlsruhe, ) Mit dem Nachbau des Versuchswagens Jamais Contente schlägt Michelin die Brücke zwischen Geschichte und Zukunft der Mobilität. Das Fahrzeug mit der Optik eines Torpedos wurde bereits vor 110 Jahren von zwei 25 Kilowatt starken Elektromotoren angetrieben. Der Jamais Contente (Franz. = "Die nie Zufriedene") durchbrach am 29. April 1899 auf Michelin Luftreifen als erstes Automobil der Welt die 100 km/h-Marke und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 105,882 km/h.

Der Inhaber der bereits vor über 110 Jahren auf elektrische Pkw und Lkw spezialisierten "Compagnie Internationale des Transports Electriques" pilotierte das Ungetüm höchstpersönlich bei dem Rekordversuch. Als Stromquelle dienten 82 Fulmen-Batterie-Elemente, die kurzzeitig bei einer Spannung von 200 Volt 124 Ampere lieferten. Das Elektromobil des Belgischen Autokonstrukteurs Camille Jenatzy wog trotz der sehr leichten Aluminium-Wolfram-Magnesium-Karosserie über 1.000 Kilogramm. Die Elektromotoren trieben die Hinterachse an, die mit 65 Zentimeter hohen Michelin-Luftreifen bestückt war. Gelenkt wurde das Rekordfahrzeug über einen Lenkknüppel. Der Jamais Contente war auch durch seine Form der Zeit weit voraus. Die Karosserie war nach aerodynamischen Gesichtspunkten geformt und sollte mit ihrer kleinen Stirnfläche einen möglichst niedrigen Luftwiderstand erreichen.

Bei der Rekordfahrt im französischen Achères bei Paris übertraf Camille Jenantzy den Rekord seines langjährigen Kontrahenten de Chasseloup-Laubat. Erst drei Jahre später konnte der Geschwindigkeitsrekord durch den eiförmigen Dampfwagen "Oeuf de Pâques" (franz. = Osterei) von Léon Serpollet gebrochen werden.
Diese Pressemitteilung posten:

Michelin Reiseverlag - Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA

Michelin ist einer der größten Reifenhersteller der Welt. Das 1891 von den Brüdern André und Edouard Michelin gegründete Unternehmen erwirtschaftete 2009 mit rund 103.000 Beschäftigten einen Umsatz von 14,807 Milliarden Euro und hat weltweit einen Marktanteil von 17,2 Prozent. In 68 Werken in 19 Ländern rund um den Globus entstehen jährlich etwa 150 Millionen Reifen. Darüber hinaus entwickelt und produziert Michelin als Zulieferer namhafter Automobilhersteller Systemkomponenten im Bereich Fahrwerke sowie Reifendruck-Kontrollsysteme. Das Portfolio des nach wie vor weitgehend in Familienbesitz befindlichen Konzerns umfasst insgesamt etwa 21.000 Produkte und Services, die der Mobilität und Sicherheit dienen. Dazu zählen auch Online-Routenplaner sowie die berühmten Reiseführer und Straßenkarten. Die MICHELIN Lifestyle Kollektion ergänzt das umfangreiche Portfolio um nützliche und ansprechende Accessoires rund um die Mobilität.

In Deutschland ist Michelin bereits seit über 100 Jahren vertreten. Heute sind die Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA mit einer Jahresproduktion von 17,3 Millionen Reifen und insgesamt rund 7.850 Arbeitsplätzen einer der größten Reifenhersteller in Deutschland. An den Standorten Karlsruhe, Bad Kreuznach, Homburg, Bamberg und Trier sind etwa 4.850 Mitarbeiter in der Produktion, dem Vertrieb und der Logistik beschäftigt. Dazu kommen rund 3.000 Mitarbeiter bei Tochterunternehmen, wie beispielsweise dem Reifen-Räder-Spezialisten EUROMASTER und dem Runderneuerungsbetrieb LAURENT REIFEN GmbH.

Wegbeschreibung

Über die A 5, Abfahrt "Karlsruhe-Mitte". Folgen Sie der B 10, die als Südtangente um den Karlsruher Stadtkern herumführt. Auf der B 10 passieren Sie zwei Unterführungen. Etwa 2,7 Kilometer nach der zweiten, längeren Unterführung nehmen Sie die Ausfahrt B 36 Rastatt/Daxlanden. Halten Sie sich ganz links und biegen Sie an der Ampel links auf die B 36 ab. Sie überqueren eine Brücke und nach etwa 600 Metern liegt auf der rechten Seite die Werkspforte der Michelin Reifenwerke KGaA.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer