Montag, 01. September 2014


  • Pressemitteilung BoxID 76233

Festtagsstimmung nach Messeschluss: Drei Tage MittelhessenSchau sind vorüber

(lifePR) (Gießen, ) .
- Volle Gänge, strahlende Gesichter, zufriedene Aussteller
- Die MittelhessenSchau 2008 ging mit 12.300 Besuchern zu Ende, und allerorten macht sich Festtagsstimmung breit

"Man merkt ganz deutlich, dass gerade die diesjährige MittelhessenSchau sich qualitativ unheimlich gesteigert hat. Die Angebotspalette ist breiter und hochwertiger geworden, viele Aussteller geben sich große Mühe bei der Standgestaltung und auch die Hallen selbst werden von Jahr zu Jahr schöner", resümiert Manfred Paul, Vorsitzender des Bauernverbandes Gießen / Wetzlar / Dill e. V. kurz nach Messeschluss. Die Gemeinschaftspräsentation der Verbände um den Messe-Marktplatz läutete denn auch den Messesonntag mit einer Podiumsdiskussion zum Thema "Regionale Direktvermarktung kontra Massenproduktion - Ist unser Apfel noch ein Apfel?" ein. Hochrangige Teilnehmer aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft diskutierten kontrovers und stellten sich auch Fragen aus dem Publikum, dass sich um den Marktplatz scharte.

Begeistert von der Resonanz der Messebesucher zeigten sich auch die Messeneuzugänge der Tieroase Heuchelheim und der REWE-Group Region Mitte. "Wir hatten unheimlich viele Anfragen für unsere Tiere, was wir auch der Möglichkeit verdanken, uns auf der MittelhessenSchau im Bühnenprogramm zu zeigen", so Ilse Tóth von den Tierfreunden, die mit "4beiner suchen 2beiner" das Rahmenprogramm bereicherten. Ihr Stand sei wunderschön geworden und die weitläufige Präsentationsfläche sei von den Messebesuchern neugierig und gut gelaunt erkundet worden, berichtet Anja Krauskopf von der REWE. Nahezu jeder Besucher war von den freundlichen Marktmitarbeitern mit einem Bio-Apfel ausgestattet worden, und zwei Stunden vor Messeschluss durfte sich freuen, wer in der Nähe der Halle 2 war: Die REWE räumte ihre mit "Landmarkt"-Produkten gefüllten Theken und verschenkten die leckeren und gesunden Lebensmittel aus regionaler Produktion an die späten Messebesucher.

Grund zur Freude hatten besonders drei Familien auf der MittelhessenSchau: Um 14 Uhr betrat Clown Sebbo die Bühne und verlieh den Titel der "Super-Omi" an Bärbel Boomgarden aus Lützellinden: Die Messe Giessen hatte Bilder, Fotos und Geschichten von Enkelchen, Geschwistern und Kindern so vieler Super-Großmütter erhalten, dass die Auswahl der ersten Drei schwer fiel. Beim Verlesen der rührenden und lustigen Geschichten floss den auch die eine oder andere Träne im Publikum, das den drei Kandidatinnen donnernden Applaus spendete. Hier standen einmal die im Mittelpunkt, die sonst große und kleine Taten im Hintergrund wirken, sonnten sich im ungewohnten Blitzlichtgewitter, stellten sich Interviewfragen und ließen sich mit dem Original Kastelruther Spatz Rüdiger Hemmelmann ablichten. Nach dem Tag im Rampenlicht darf sich die "Super-Omi" Bärbel Boomgarden nun auf Florian Silbereisen und Peter Pan, die Zweit- und Drittplatzierte auf und die kompletten Kastelruther Spatzen freuen.

"Diese Aktion hat uns viel Freude bereitet, wie auch die gesamte Messe ein rundum schönes Erlebnis für alle Beteiligten war. Das Feedback vonseiten der Besucher wie auch der Aussteller hat uns davon überzeugt, auch im nächsten Jahr wieder alles zu geben, um die MittelhessenSchau so schön, vielseitig, informativ und abwechslungsreich zu gestalten, wie wir nur können. Der Einsatz diesen Jahres hat sich voll und ganz gelohnt", strahlt Projektleiterin Lisa Heller, nachdem die letzten Besucher sich mit einem freundlichen "Bis nächstes Jahr!" verabschiedet haben.
Diese Pressemitteilung posten:

Über die Messe Giessen GmbH

Bereits seit 33 Jahren lockt die Familienmesse MittelhessenSchau jährlich über zehntausend Besucher aus Stadt und Umgebung zum Einkaufen, Entdecken und Informieren in die Giessener Hessenhallen. Die Messe ist täglich von 10-18 Uhr geöffnet. Weitere Informationen beim Veranstalter Messe Giessen GmbH unter Tel. 0641/96216 0 oder www.messe-giessen.de

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer