Mittwoch, 28. September 2016


  • Pressemitteilung BoxID 32739

Mehr Zeit zur Beratung

Kolpingwerk Deutschland dankt für die Verschiebung der Stammzelldebatte

(lifePR) (BERLIN/KÖLN, ) Der Bundesvorsitzende des Kolpingwerkes Deutschland, Thomas Dörflinger MdB, hat sich bei Bundestagspräsident Norbert Lammert für die Verschiebung der Stammzelldebatte auf die Sitzungswoche nach Ostern bedankt. Der Bundestagspräsident habe sich, so Dörflinger, dafür eingesetzt, dass so mehr Zeit zur Auswertung der Expertenanhörung, die bereits am 3. März stattfindet, vorhanden sei. Die Geschäftsführer der Fraktionen hatten einen früheren Beratungszeitpunkt ins Auge gefasst. Das Kolpingwerk gehörte zu denen, die die Verschiebung der Debatte angeregt hatten.

"Jetzt trägt der Zeitplan für die Beratungen der Tatsache Rechnung, dass die Abgeordneten hier eine schwierige Gewissensentscheidung zu treffen haben", erläuterte Dörflinger in Berlin. Für viele Abgeordnete des Deutschen Bundestages sei die Entscheidung in der Stammzellfrage nicht einfach. Das zeige sich, so der Kolping-Bundesvorsitzende, auch darin, dass sich zwar eine Reihe, beileibe aber nicht alle Abgeordneten im Vorfeld zu unterschiedlichen Vorlagen bekannt hätten. "Umso wichtiger, dass diese schwierige Frage jetzt nicht im Eilverfahren durch den Deutschen Bundestag entschieden wird."

Das Kolpingwerk Deutschland hatte Mitglieder des Deutschen Bundestages aufgefordert, die Einfuhr embryonaler Stammzellen zu verbieten, in keinem Fall aber die bestehenden Einfuhrmöglichkeiten noch auszuweiten.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer