Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 135712

Bundeswehrhubschrauber hilft Münchner Uniklinikum beim Krankentransport

LMU-Klinikum in Großhadern ist spezialisiert auf die Behandlung schwer übergewichtiger Patienten

(lifePR) (München, ) Die Zahl der extrem übergewichtigen Patienten in Deutschland steigt seit Jahren kontinuierlich an. Diese Entwicklung stellt Krankenhäuser zunehmend vor Probleme. Gestern musste eine Patientin mit einem Body-Mass-Index von 62, die zuvor am Klinikum der Universität München, Campus Großhadern, akut versorgt worden war, zur Weiterbehandlung in eine andere Klinik mit einem Transporthubschrauber verlegt werden. Weil eine Tumorerkrankung mit dadurch bedingter Fraktur des Beckens und erheblicher Schmerzsymptomatik vorlag, war ein landgestützter Transport nicht möglich. Die dabei auftretenden Erschütterungen hätten unerträgliche Schmerzen zur Folge gehabt. Deshalb musste ein Hubschrauber angefordert werden. Der Rettungshubschrauber Christoph München, der am Klinikum in Großhadern stationiert ist, kann jedoch Patienten mit dieser Körperfülle aus Platzgründen nicht an Bord nehmen. Mit Hilfe eines Sikorsky-Hubschraubers der Bundeswehr gelang es schließlich, die Patientin liegend im Bett adäquat zu transportieren und in eine andere Klinik zu verlegen.

Spezielle Ausstattung und medizinische Expertise erforderlich

Das Klinikum der Universität München, Campus Großhadern, spezialisiert sich zunehmend auf die Behandlung von stark übergewichtigen Patienten, deren Zahl in der Bevölkerung analog zu anderen Ländern (USA führend) steigt. Die für diese Patienten wichtigsten Behandlungsformen sind bestimmte Magenoperationen wie z.B. Magenverkleinerung (Sleeve-Gastrektomie), Magenbypass oder ein Magenband. Das Klinikum in Großhadern leistet aber nicht nur diese therapeutischen Eingriffe, sondern ist auch auf massiv übergewichtige Patienten vorbereitet, die sich aus anderen Gründen in stationäre Behandlung begeben müssen. Die Behandlung dieser Patienten erfordert eine ausgefeilte Logistik sowie eine spezielle Ausstattung und betrifft keinesfalls allein die chirurgische Expertise.

So müssen Spezialsitze in den Wartezonen für Übergewichtige vorgehalten werden, Spezialtoiletten, Transportfahrzeuge für Betten mit Übergewichtigen, Spezialbetten, geeignete radiologische Diagnostikgeräte (Computertomographie mit besonders tragfähigen und stabilen Tischen sowie spezielle Röntgenröhren etc.). Für die Behandlung von Patienten mit massivem Übergewicht steht um den Chirurgen PD Dr. Thomas Hüttl ein interdisziplinäres Team bestehend aus Diätassistenten, Internisten, Psychiatern, Radiologen, Physiotherapeuten und Krankenschwestern zur Verfügung.
Diese Pressemitteilung posten:

Klinikum der Universität München

Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2008 an den Standorten Großhadern und Innenstadt etwa 500.000 Patienten ambulant, teilstationär und stationär behandelt worden. Die 45 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.800 Beschäftigten sind rund 1.700 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2008 etwa 64 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer