Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 158192

100. Kinderherz für einjähriges Mädchen

LMU-Klinikum ist eines der drei führenden Zentren für die Transplantation von Kinderherzen in Deutschland

(lifePR) (München, ) Die erst 14 Monate alte Annabell hat schon eine Herztransplantation hinter sich. "Wir sind sehr glücklich, dass sie den schweren Eingriff so gut überstanden hat - sicher auch ein Verdienst des Kinderherzchirurgen Professor Edward Malec, der die Operation durchführte", sagt Professor Heinrich Netz, Leiter der Abteilung für Kinderkardiologie und Pädiatrische Intensivmedizin im Klinikum der Universität München.

Das Mädchen, das wegen einer hochgradigen Schwäche des Herzmuskels rund 6 Monate auf der Intensivstation behandelt werden musste und auf ein neues Spenderherz wartete, erfreut sich nun bester Gesundheit. "Es ist schon erstaunlich, wie Annabell das macht. Bald nach der Operation saß sie bereits in ihrem Kinderwagen und kaute genüsslich an ihrer Frühstücksbreze," schmunzelt Professor Netz.

Die 3 führenden Transplantationszentren für Kinderherzen

Die Münchner Kinderkardiologie gehört mit Berlin und Gießen zu den drei führenden Transplantationszentren in diesem Bereich in Deutschland. Seit Beginn des Transplantationsprogramms im Jahre 1988 konnten durch die exzellente Zusammenarbeit zwischen der Klinik für Herzchirurgie (Leiter: Professor Dr. Bruno Reichart) und der Abteilung für Kinderkardiologie und Pädiatrische Intensivmedizin zahlreiche Kinder auch im Säuglingsalter erfolgreich Herz- oder Herz-Lungen transplantiert werden.

Innovative Forschung am Klinikum der LMU

Auf Grund des großen Organmangels entwickelten die Transplantationsspezialisten der Abteilung für Kinderkardiologie in den letzten Jahren in Kooperation mit dem kanadischen Transplantationszentrum Edmonton auch eine spezielle Technik der so genannten blutgruppenfremden Herztransplantation, das es erlaubt, bei kleinen Kindern auch blutgruppenfremde Spenderorgane zu transplantieren. Damit konnte die Wartezeit dieser Kinder auf ein neues Herz erheblich reduziert werden. Ein weiterer Schwerpunkt, den die Kinderärzte im Uniklinikum der LMU entwickelt haben, ist die Herztransplantation bei Kindern mit angeborenen Herzfehlern und schlechter Herzfunktion, wie auch die kombinierte Transplantation mehrerer Organe wie beispielsweise Herz und Niere oder Herz und Leber.

"Die Behandlung dieser Kinder vor und nach der Herztransplantation ist eine große Herausforderung für das gesamte Team, da vielfache Probleme vor und nach einer solchen Operation durchaus lebensbedrohliche Zustände hervorrufen können. Wir sind jedoch durch unsere große klinische Erfahrung und auch durch unsere aktuellen Forschungsergebnisse sicherlich vorne mit dabei, wenn diesen Kindern die optimale Therapie geboten werden soll", versichert abschließend Professor Netz.
Diese Pressemitteilung posten:

Klinikum der Universität München

Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2008 an den Standorten Großhadern und Innenstadt etwa 500.000 Patienten ambulant, teilstationär und stationär behandelt worden. Die 45 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.800 Beschäftigten sind rund 1.700 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2008 etwa 64 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer