Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 67559

preventiKA 2008 auf Erfolgskurs: Fast doppelt so viele Besucher wie 2007

(lifePR) (Karlsruhe, ) .
- Publikumserfolg: knapp 8.000 Besucher
- Verdoppelung der Ausstellerzahl auf über 100
- Prominente Gäste in der Eröffnung
- Große Nachfrage bei Gesundheits-Checks
- Umfassende Beratung durch Gesundheits-Experten und Medi-ziner

Einen großen Sprung nach vorne hat die Karlsruher preventiKA bei ihrer "Zweitauflage" gemacht. Knapp 8.000 Besucher kamen an den drei Ausstellungstagen - 26. bis 28. September - auf das Karlsruher Messegelände, um sich umfassend über die Themenkomplexe Gesundheit, Diagnostik, Vorsorge und Fitness zu informieren. Damit hat die "Messe und Fachkongress für Gesundheit und Prävention" ihre Besucherzahl von der Premiere im Vorjahr auf 7.800 Besucher nahezu verdoppelt. Allein am Eröffnungstag, an dem die Stadtverwaltung Karlsruhe ihren Gesundheitstag auf der preventiKA durchführte, strömten rund 3.000 Besucher auf die Messe. Zudem kamen viele Schulklassen, um die Sonderschau "Der transparente Mensch" zu sehen.

Eine Verdoppelung auf mehr als 100 hatte es bereits bei der Zahl der Aussteller gegeben: Über 80 Aussteller präsentierten sich auf der preventiKA, rund 30 auf den "Karlsruher Gesundheitstagen", die in diesem Jahr erstmals an die Präventionsmesse in der dm-arena angedockt waren. Klaus Hoffmann, Geschäftsführer der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH (KMK), sieht im wachsenden Interesse bei Besuchern und Ausstellern einen Beleg dafür, dass die KMK mit dem Thema Prävention richtig liegt: "Es zeigt sich immer deutlicher, dass das Thema Prävention angenommen wird und an Bedeutung gewinnt. Die preventiKA entwickelt sich dabei immer mehr zu einer wichtigen Plattform für die vielfältigen Aktivitäten und Angebote auf dem Feld der Prävention und zu einem Forum für den intensiven Dialog zwischen Experten und Publikum".

Bei der Messeeröffnung wies Marion Caspers-Merk, Parlamen-tarische Staatssekretärin beim Bundesministerium für Gesundheit, auf die enorme gesellschaftliche und gesundheitspolitische Bedeut-ung von Prävention hin. Jeder Euro, der in die Prävention investiert werde, fließe gleich mehrfach zurück und entlaste das Gesundheitssystem merklich.

Für großes Medieninteresse sorgte Jürgen Fliege, der im Anschluss an die Eröffnung am Messerundgang teilnahm. Dem bekannten Moderator und Pfarrer liegt das Thema Prävention am Herzen. Er möchte die Menschen zu einer gesunden und ganzheitlichen Lebensweise motivieren.

Großes Interesse an Gesundheitsforen und Präventions-Parcours

Für ein hohes fachliches Niveau sorgten die von SWR 4 Baden Radio initiierten und moderierten Publikumsforen, auf denen renommierte Experten aus unterschiedlichen Fachbereichen Einblick in die neuesten Entwicklungen im Bereich Gesundheit gewährten und zudem mit konkreten Tipps und Ratschlägen aufwarteten. Ob es um Diabetes, Männergesundheit oder Augenkrankheiten, um die richtige Zahnpflege oder den erfolgreichen Kampf gegen Schlaflosigkeit ging - stets beantworteten die Experten die Fragen der interessierten Besucher.

Als Publikumsmagnet erwies sich insbesondere der Präventions-Parcours, der jedem Besucher die Chance bot, an über zehn Stationen einen kostenlosen Gesundheitscheck zu absolvieren. So konnte man sich zum Beispiel am Stand der Karlsruher Apotheker einem Lungenfunktionstest unterziehen oder sich bei Pfizer Deutschland in Kooperation mit der Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe über sein Schlaganfallrisiko aufklären lassen. Dr. Thomas Grabowy von der Pfizer Deutschland GmbH war von der Publikumsresonanz begeistert: "So einen Ansturm haben wir noch nie erlebt - unser Risiko-Test ist hervorragend angenommen worden, für uns war die preventiKA rundum ein Erfolg." Großen Besucherandrang gab es auch bei weiteren Gesundheits-Checks wie etwa den Blutzucker-, Cholesterin- und Blutdruck-Messungen der AOK Mittlerer Oberrhein.

Auf großes Interesse stieß der von der AOK Mittlerer Oberrhein präsentierte "transparente Mensch". Hier wurden Plastinate und Präparate des menschlichen Körpers in eindrucksvoller Weise präsentiert.

Ebenso angetan von Messe und Publikumsinteresse zeigte sich Dr. Jürgen Hermann Reus vom Karlsruher Zentrum für Plastische Chirurgie, Initiator der erstmals in die preventiKA integrierten ÄSTHETHIK-KA, die das gesamte Spektrum der ästhetischen und plastischen Chirurgie abgedeckte: "Ich bin begeistert vom Publikumsinteresse und der positiven Neugier, die dem Thema ästhetische Chirurgie entgegengebracht wird. Wir werden im nächsten Jahr mit Sicherheit wieder vertreten sein - und zwar in doppelter Größe."

Steigende Besucherzahlen und Nachfrage wurden von den Ausstellern einhellig registriert und gelobt. So zum Beispiel von Jens Lautenschläger von der EPL Medizintechnik, die mit ihrem Physiomat bereits zum zweiten Male auf der preventiKA vertreten war: "Das war gegenüber der Premiere eine gewaltige Steigerung. Unser Stand war von morgens bis abends belagert, wir kamen kaum dazu, zwischendurch ein Brötchen zu essen", sagte er am Freitag.

Im Mittelpunkt des Kongresses der diesjährigen preventiKA stand das Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement, das angesichts alternder Belegschaften rapide an Bedeutung gewinnt. Die IAS - Institut für Arbeits- und Sozialhygiene Stiftung - zeichnete für das Programm des zweitägigen Kongresses verantwortlich. Dr. Dirk-Matthias Rose, IAS-Vorstand für Medizin und Technik, zog zum Kongressabschluss ein positives Fazit. Der Fachkongress zum Thema betriebliches Gesundheits- und Risiko-Management sei gut angenommen worden. Zudem vergab die IAS Stiftung den mit 5.000 Euro dotierten "IAS-Stiftungspreis für betriebliche Gesundheits-prävention" erstmals im Rahmen der preventiKA-Eröffnung.

KMK-Geschäftsführer Klaus Hoffmann fasst die drei Messetage positiv zusammen: "Die preventiKA ist deutschlandweit einzigartig und unser Messekonzept ist aufgegangen, dies bestätigen die verdoppelte Ausstellerzahl und die stark gestiegenen Besucherzahlen. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Fortsetzung im nächsten Jahr."

Die preventiKA 2009 findet vom 2. bis 4. Oktober statt.

Filmaufnahmen und Pressefotos von der preventiKA finden Sie unter www.preventika.de.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer