Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 155259

Der anhaltende Abschwung auf dem Immobilienmarkt in Griechenland führt auch zu günstigen Investitionsgelegenheiten

Eine sehr ernste Krise erlebt der Immobilienmarkt in Griechenland, aufgrund des Abschwungs aber auch wegen der von der Regierung angenommenen Maßnahmen zur Beschränkung der öffentlichen Haushaltsausgaben

(lifePR) (München, ) Eine sehr ernste Krise erlebt der Immobilienmarkt in Griechenland, aufgrund des Abschwungs, aber auch wegen der von der Regierung angenommenen Maßnahmen zur Beschränkung der öffentlichen Haushaltsausgaben, durch die das verfügbare Einkommen der großen Masse von kleinen bis mittleren Konsumenten stark begrenzt wird. Nach Angaben der Bank Griechenlands wurde 2009 auf dem An- und Verkaufsmarkt ein Abstieg von 40 % gegenüber dem Vorjahr verzeichnet. Eine Fortsetzung dieser Tendenz zumindest für das Jahr 2010 wird erwartet.

Die Marktentwicklung der letzten fünf Jahren zeigt sich anhand der Anzahl von Immobilien, die den Besitzer wechselten. So stieg die Zahl der Verkäufe von 166.000 im Jahr 2004 auf 215.000 im Jahr 2005, was zum großen Teil auf den Versuch, die Mehrwertsteuer für neu errichtete Gebäude zu umgehen, zurückzuführen ist. Im Jahr 2006 und 2007 wurden 172.000 bzw., 168.000 Immobilien veräußert, gefolgt von 158.000 im Jahr 2008 und dem „Einbruch“ mit unter 95.000 Verkäufen im Jahr 2009.

Die starke Nachfrage vor der Krise regte die Bauherren zu gewagten Vorhaben an. So entstand innerhalb einer kurzen Zeitspanne eine „die sich in einem sprunghaften Preisanstieg ausdrückt (bis zu 200 % und mehr, sogar in überteuerten Gebieten), aber auch in der Existenz von um die 200.000 ungenutzten Wohnungen, davon 40 % im Großraum Attika.

Logischerweise wirkte sich das Überangebot, im Zusammenspiel mit dem hohen Anteil an Eigentumswohnraum (weit über 80 %) und der sinkenden Nachfrage negativ auf die Preise aus – wenn auch nicht in dem Maße wie erwartet. Nach Einschätzungen von Fachleuten war der Abstieg des Jahres 2009 leicht und bewegte sich bei 5-10 % - wenn er auch in bestimmten Gegenden 20 % erreichte. Für das laufende Jahr wird eine weitere Schwächung um die 15 % erwartet, wobei jedoch auch ein „Crash“ nicht ganz ausgeschlossen werden kann.

Zuletzt zu einer Kategorie von Immobilien, die in besonderem Maße unter der Krise leidet: die Wochenend- oder Ferienhäuser. Hier erreichte der Nachfrageabschwung in den letzten 15 Monaten bis zu 70 %. Dabei spielt u. a. die Abwesenheit ausländischer Investoren, vor allem deutscher und britischer, eine große Rolle. Gleichzeitig entstehen jedoch günstige Schnäppchen, so kann man heute Ferienhäuser um bis zu 30 % billiger finden, in Gegenden wie Chalkidiki und auf den Inseln Kreta, Rhodos, Kos, Samos oder den Kykladen.
Diese Pressemitteilung posten:

INTZEIDIS Consulting - Außenwirtschaftsberatung Griechenland

Als Außenwirtschaftsberatung Griechenland bietet INTZEIDIS Consulting deutschsprachigen Unternehmen professionelle Unterstützung und Betreuung bei ihren Aktivitäten in Griechenland. Weiterhin gehört die Beratung griechischer Firmen in Deutschland zum Aufgabenportfolio von INTZEIDIS Consulting.

Das Ziel von INTZEIDIS Consulting ist, Unternehmen bei der Anbahnung ihrer Geschäftsbeziehungen zu unterstützen, sie darüber hinaus mit Besonderheiten des griechischen Marktes vertraut zu machen und das nötige Know-how für den erfolgreichen Markteinstieg zu liefern.

Das Serviceangebot umfasst: Geschäftspartnersuche, Business Development, Markteintrittsstrategien, Markt- und Wettbewerbsanalysen, Firmenauskünfte, Implementierung, Personalsuche, Lizenzmanagement, Medienanalysen, M&A und Lobbying sowie das zweisprachige B2B Außenwirtschaftsportal (deutsch-griechisch). Weitere Informationen im Internet unter: www.intzeidis.de

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer